Knobelei der Woche Knacken Sie das Zahlenrätsel?

Alle Köpfe und Pfeifen rauchen.

(Foto: Illustration Jessy Asmus)

Ein kleines Rätsel zur Auflockerung des Büroalltags gefällig? Diesmal ist eine vierstellige Zahl gesucht.

In den USA werden etwa 60 Prozent aller Onlineeinkäufe zwischen 9 und 17 Uhr erledigt. Sollten auch Sie sich während der Arbeitszeit mit bürofremden Dingen befassen oder ein paar Minuten Ablenkung von Kollegen, Kantine und E-Mails suchen, haben wir einen Vorschlag: Nutzen Sie die Zeit und trainieren Ihr Gehirn - mit dem wöchentlichen Rätsel auf SZ.de. Finden Sie die Lösung?

Das Rätsel der Woche

Gesucht ist eine vierstellige Zahl, dargestellt durch die Buchstaben ELKE. Folgende Bedingungen müssen erfüllt sein:

  • Jeder Buchstabe entspricht genau einer Ziffer.
  • Die Zahl beginnt nicht mit einer Null.
  • Die Zahl erfüllt diese Gleichung:
Knobelei der Woche

Knobelei der Woche

(Foto: SZ)

Die Lösung

Liebe Leser,

Probieren geht über Studieren schreibt Maik - und Programmieren manchmal auch. Damit beschreibt er ganz gut die beiden Lösungswege, mit denen Sie heute zum richtigen Ergebnis gefunden haben: Nämlich mit "einfach rumprobieren", diversen Computerprogrammen oder sogar selbst geschriebenen Programmen. Entsprechend hatten wir heute ganz schön viele Codes im Posteingang.

Besonders gefreut haben wir uns natürlich, dass auch Elke B. unser, pardon, "ihr" Rätsel mithilfe von Excel lösen konnte. Sie schreibt ganz richtig:

"Die Lösung für das ELKE-Rätsel ist 2.592

  • E=2, L=5, K=9
  • 2^5 =32 und 9^2=81; 32*81=2.592"

Auf die gleiche Lösung ist auch Johanna gekommen, die es tapfer ohne technische Untersützung versucht hat. Sie schreibt:

"Einen eleganten Lösungsweg habe ich leider nicht gefunden, aber wenn man andere Ziffern als 2 für E annimmt und ein paar einfache Regeln entdeckt, merkt man jeweils schnell, dass es nicht funktioniert, z.B. wenn E eine ungerade Ziffer ist, muss K auch ungerade sein, wenn E 9 ist muss K = 1 sein weil 3^9 schon zu groß wäre, L ist die einzige Ziffer die 0 sein darf, etc. etc., sodass es nicht lange dauert, sehr viele Kombinationen auszuschließen und dann bleibt eben die obige Lösung übrig."

Wir finden, das ist ganz schön elegant - und freuen uns schon auf die nächste Knobelei.

Wie intelligent sind Sie?

Wie gut sind Sie im analytischen Denken und logischen Schlussfolgern? Mit Hilfe des IQ-Tests von SZ.de können sie ermitteln, wie hoch Ihr Intelligenzquotient ist. mehr ...