Im Auftrag des Verteidigungsministeriums Unis forschen immer mehr für die Rüstung

Europäischer Landroboter auf einer Ausstellung 2010 in Hammelburg: Verteidigungsministerium verdoppelt Etat für Wissenschaftler

(Foto: Getty Images)

Drohnen, Geschosse, Militärroboter: Das Verteidigungsministerium weitet die Rüstungsforschung an Hochschulen wesentlich aus. Laut Recherchen der SZ und des NDR wurden seit 2010 doppelt so viele Forschungsaufträge erteilt wie im Vergleichszeitraum zuvor. Besonders begünstigt: Die Unis in Hannover und Kiel.

Von Arne Meyer, Frederik Obermaier und Benedikt Strunz

Das Bundesverteidigungsministerium hat die Rüstungsforschung an Hochschulen und öffentlichen Forschungseinrichtungen mehr als verdoppelt. Das geht aus einer vertraulichen Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Fraktion Die Linke hervor. Nach Recherchen des Radiosenders NDR Info und der Süddeutschen Zeitung hat das Ministerium demnach seit 2010 mehr als 700 öffentliche Forschungsaufträge mit einem Volumen von mehr als 390 Millionen Euro erteilt.

Verglichen mit dem Zeitraum 2000 bis 2010, für den zuletzt vertrauliche Zahlen vorlagen, hat sich das jährliche Auftragsvolumen für Rüstungsforschung somit mehr als verdoppelt. Die Wissenschaftler forschten unter anderem an Drohnen, Geschossen und Militärrobotern.

Großempfänger für Forschungsaufträge des Militärs: Die Leibnitz-Universität Hannover erhielt seit 2010 am meisten Geld aus dem Verteidigungsetat.

(Foto: Patrick Lux/dpa)

An öffentliche Hochschulen gingen in den vergangenen vier Jahren 120 Aufträge im Wert von mehr als 28 Millionen Euro. Außeruniversitäre Forschungseinrichtungen erhielten 588 Aufträge im Wert von mehr als 360 Millionen Euro. Die Bundesregierung hatte Teile ihrer Auskünfte an die Linke unter Geheimschutz gestellt und das unter anderem mit Sicherheitsinteressen der Bundesrepublik Deutschland begründet. Das betrifft sowohl die Höhe der Forschungsaufwendungen als auch die konkreten Projekte.

Nach Informationen von NDR und SZ geht es bei den Aufträgen unter anderem um Fragestellungen der Marine, der Luftwaffe und der Bodenstreitkräfte. So forschten deutsche Wissenschaftler unter anderem an Drohnen-Schwärmen, die Feinde verfolgen sollen; aber auch an intelligenter Munition, Handfeuerwaffen, Funktechnologien, Robotern sowie an nichttödlichen Schuss- und Wurfgeräten. Weitere Projekte beschäftigten sich mit Satellitentechnik sowie mit dem Erkennen chemischer Kampfstoffe.