Hochschul-Keller "Besser als jede Geisterbahn"

Historische Zahnarztstühle, Bohrer mit Fußantrieb, Betäubungsmasken: Die zahnmedizinische Sammlung der Universität Tübingen ist nichts für schwache Nerven.

(Foto: Sven Weber)

Über Jahrzehnte ließen Unis ihre wissenschaftlichen Sammlungen verstauben. Nun erleben sie eine Renaissance. Manche Schätze aber haben eine dunkle Geschichte.

Von Christine Prußky

Die Tür ist noch nicht ganz geöffnet, da dämpft Andreas Prutscher bereits allzu hohe Erwartungen: "So schaut das hier dann halt aus." Mit "das" ist die zahnmedizinische Sammlung der Universität Tübingen gemeint. Und die ist tatsächlich ein ziemlicher Verhau. Zahnarztstühle aus vergangenen Zeiten, Bohrer mit Fußantrieb und Spuckschüsseln aus Messing stehen dicht an dicht in dem fensterlosen Raum im Erdgeschoss des Klinikgebäudes. Eine Sammlung als Sammelsurium, sortiert nach dem Prinzip Abstellkammer.

Mannshoch und wagemutig stapeln sich Koffer und Kisten, manche sind halb geöffnet und erlauben den Blick auf Hebel, Hammer, Zangen, Betäubungsmasken, Bohrer. Ein Arsenal, das nichts für schwache Nerven ist. Da sirrt doch was - und riecht es hier nicht auch nach Chloroform? "Jeder war schon mal beim Zahnarzt und hat Angst davor", erklärt der Sammlungsbeauftragte Prutscher mit dem samtenen Tonfall eines einfühlsamen Mediziners. Und fügt mit der Nüchternheit des Wissenschaftlers hinzu: "Das sind ideale Bedingungen für eine Attraktion."

Sind Studiengebühren gerecht?

Hochschulbildung ist in Deutschland kostenlos. Aber profitieren davon die, die es gar nicht nötig haben? Die Debatte über Studiengebühren ist wieder da. Ein Streitgespräch. Interview von Larissa Holzki und Matthias Kohlmaier mehr ...

Was man in diesem Raum beobachten kann, heißt im Fachjargon nicht umsonst "wilde Sammlung". Und so ungeordnet wie hier sah es vor wenigen Jahren noch in vielen Depots deutscher Unis aus. Die Trophäen einstiger Entdecker- und Schaffenswut gammelten in Baracken, Kellern oder auf Dachböden vor sich hin. Amphoren, Teppiche, Keilschriften, Münzen, Zeitschriften, Skelette, Präparate und sogenannte Moulagen, dreidimensionale Abbilder der von Krankheiten befallenen Körperteile, verstaubten - ohne auf eine ordentliche Inventarisierung, geschweige denn einen Einsatz in Forschung, Lehre oder einen Gastauftritt in einer Ausstellung hoffen zu können. Besuch gab es selten, sieht man einmal von den Sammlungsbeauftragten selbst ab, den Kustoden. Nur waren die in der Uni als verschrobene Käuze verschrien und hatten nicht wirklich was zu melden. Dass die Universitäten Geld in die Hand nahmen, um es in ihre Sammlungen zu stecken? Kaum vorstellbar.

Heute ist das anders. Zwar sind die knapp 1000 Sammlungen mit mehreren Millionen Objekten an über 80 Unis immer noch vergleichsweise arm, und viele sind auch unerschlossen. Doch es hat sich in der Wissenschaft längst herumgesprochen, dass in den Abstellkammern der Fakultäten Schätze lagern, die nur darauf warten, gehoben und wiederentdeckt zu werden. Die Sammlungen, die über Jahrzehnte höchstens Mitleid auf sich gezogen haben, erleben ein Revival.

Das liegt vor allem daran, dass für die weit über 1000 Kustoden in Deutschland vor fünf Jahren eine Anlaufstelle für den Austausch von Wissen geschaffen wurde: die Koordinierungsstelle für wissenschaftliche Sammlungen an der Berliner Humboldt-Universität. Sie ist das Herz der Bewegung, die die wissenschaftliche Sammlungswelt erfasst hat - und sie ist international einmalig. "In keinem anderen Land gibt es eine ähnliche Einrichtung", sagt die Leiterin Cornelia Weber.

Nicht nur für Ausstellungen gedacht

Gegründet wurde die Koordinierungsstelle auf Empfehlung des Wissenschaftsrats. Deutschlands wichtigstes wissenschaftpolitisches Beratungsgremium wollte das Elend der Unisammlungen nicht mehr stumm hinnehmen. Die Koordinierungsstelle entstand mit Geld des Bundesforschungsministeriums, im Frühjahr 2017 stellte Berlin noch einmal 1,3 Millionen Euro für insgesamt fünf Jahre bereit. Was danach kommt, ist offen. Fest steht für Cornelia Weber allerdings: "Seit den Empfehlungen des Wissenschaftsrates hat sich sehr viel getan." Die Sammlungen würden als Infrastrukturen "für Forschung und Lehre anerkannt", "geschätzt und mehr und mehr genutzt". Das ist entscheidend. Wissenschaftliche Sammlungen sind - anders als museale Sammlungen - nicht nur für Ausstellungen gedacht. Ihr Sinn und Zweck besteht darin, in Lehre und Forschung gebraucht zu werden. Das geschieht immer mehr.

Dieser Trend zeigt sich an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen besonders deutlich. Mit ihren 68 Sammlungen bildet sie die Hochburg des Sammlungswesens in der Bundesrepublik, keine deutsche Uni hat mehr. Wer die Veränderung der letzten Jahre verstehen will, setzt sich am besten mit Ernst Seidl zusammen. Der Direktor des Universitätsmuseums Tübingen (MUT) ist bundesweit als Kunsthistoriker und Museologe anerkannt. "Wir machen solch einen Wind mit unserem kurzen Hemd. Das weiß unser Rektor." So hat Seidl in Tübingen das, was sich viele wünschen, ein "atmendes Budget". Die Bände zu den vielen Ausstellungen des MUT wiegen schwer und zeugen davon: Diese Universität will zeigen, was sie hat.