Gutachten fordert mehr Freiheit für Unis Gegen den "kleinlichen Kontrollgeist"

Orchideenfächer an Universitäten Das kann man studieren?

Viele Hochschulen müssen ihre Studiengänge von privaten Agenturen akkreditieren lassen. Doch was ursprünglich zur Qualitätssicherung des Studiums eingeführt wurde, überziehe die Unis mit Bürokratie, sagen Kritiker - und wollen die "Curriculum-Polizei" abschaffen.

Von Roland Preuß

Die deutschen Hochschulen sollen weitgehend unabhängig von staatlichem Einfluss ihr Lehrangebot verbessern. Dies fordert der Aktionsrat Bildung in einem Gutachten, das am Dienstag in München vorgestellt wurde. Die Universitäten sollen demnach künftig in eigener Verantwortung ihre Studiengänge überprüfen lassen und dann möglicherweise Konsequenzen ziehen.

Nach den geltenden Regeln kontrollieren private Agenturen die Hochschulen und stellen damit sicher, dass die Studiengänge den Standards entsprechen. In einigen Bundesländern wie Bayern müssen die Hochschulen ihre Studiengänge auf diese Art überprüfen lassen, in anderen wie Niedersachsen ist die Überprüfung nicht zwingend.

Der Aktionsrat Bildung ist ein politisch unabhängiges Gremium von Experten, das regelmäßig Gutachten veröffentlicht. Der Rat wird von der Vereinigung der bayerischen Wirtschaft finanziert.

Kritik an Pflicht zur Überprüfung

Die Fachleute kritisierten die bisherige Pflicht zur Überprüfung, die sogenannte Akkreditierung, scharf. Der Vorsitzende des Aktionsrats, der Hamburger Uni-Präsident Dieter Lenzen, sprach von einer "Curriculum-Polizei" und "kleinlichem Kontrollgeist", der auf den eigentlichen Inhalt der Studiengänge keine Rücksicht nehme.

Bei der Akkreditierung prüfen private Agenturen, ob die Studiengänge formale Kriterien einhalten wie die Regelstudienzeit oder den Aufbau des Studiums. Die Länder wollen so Mindeststandards garantieren und eine landesweite Planung der Hochschullandschaft verwirklichen. Die Akkreditierung war vor zehn Jahren parallel zu den neuen Abschlüssen Bachelor und Master eingeführt worden. Bislang wurde etwa die Hälfte der 14.000 Bachelor- und Masterstudiengänge akkreditiert, nur 100 Anträge, also weniger als ein Prozent, sind endgültig gescheitert.

Laut Aktionsrat überziehen die Akkreditierungsverfahren die Hochschulen mit Bürokratie, sie seien sehr aufwendig, langsam und teuer, sagte der Co-Autor der Studie, der Zürcher Professor Hans-Dieter Daniel. Das Verfahren garantiere "im besten Fall" Mindeststandards, trage jedoch wenig dazu bei, das Lehrangebot zu verbessern.

Der Aktionsrat verlangt deshalb einen klaren Schnitt: Die staatlich verlangten Prüfungen der Studiengänge sollten abgeschafft und durch freiwillige Begutachtungen und Beratungen, sogenannte Qualitätsaudits, ersetzt werden. Die politische Planung soll durch Vereinbarungen zwischen Land und Hochschulen über gemeinsame Ziele erreicht werden, zudem sollten die Hochschulen allgemein zu einer Qualitätssicherung verpflichtet werden, empfahl Daniel. Ein neuer Qualitätsrat solle das Niveau an den Hochschulen fördern und die Begutachten organisieren.

Vorschlag für weniger Bürokratie an Hochschulen

Der Präsident der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft, Alfred Gaffal, unterstützte die Forderungen. Das neue Modell schaffe "mehr Eigenverantwortung und verringert die Bürokratie an den Hochschulen", sagte er.

Die Studentenvertreterin Franziska Traube unterstützte das Reformmodell teilweise. Auch sie sei für einen Abschied der verpflichtenden Akkreditierungen. Allerdings hätten durch die Prüfungen viele Professoren "endlich wieder einmal darüber nachgedacht, was die Qualität des Studiums ausmacht", sagte die Sprecherin der Landes-ASten-Konferenz Bayern. Die Studierenden müssten bei der Verbesserung des Lehrangebots einbezogen werden, sagte Traube.

Sogar der Hauptverantwortliche für die Akkreditierungen, Reinhold Grimm, räumte Änderungsbedarf ein. Natürlich könnten die Akkreditierungsverfahren nicht so bleiben wie sie ursprünglich angelegt gewesen seien, sagte er. Allerdings hätten die Untersuchungen der Studiengänge deren Qualität verbessert, sagt der Jenaer Professor. In Zukunft müssten die Gutachter mehr auf die Inhalte des Studiums achten und weniger darauf, ob Formalia eingehalten werden.