Grundschule Muss eine Klassenarbeit für alle gleich sein?

Verschiedene Schüler, verschiedene Prüfungen?

(Foto: Illustration: Jessy Asmus/SZ.de)

An der Grundschule seiner Tochter sollen leistungsstarke Kinder schwierigere Prüfungsaufgaben lösen als ihre Klassenkameraden. Einem Vater kommt das verdächtig vor.

Von Matthias Kohlmaier

Die Leserfrage

Meine Tochter besucht die 4. Klasse einer Berliner Grundschule. Bei einigen Klassenarbeiten bekommen die Schüler unterschiedliche Tests mit unterschiedlich schweren Aufgaben vorgelegt. In Mathe zum Beispiel müssen gute Schüler komplexere Aufgaben lösen als ihre nicht so leistungsstarken Klassenkameraden. Folglich ist es für gute Schüler im Vergleich auch schwieriger, gute Noten zu bekommen.

Ein Lehrer hat sich mündlich im Elterngespräch eindeutig dazu bekannt und erklärt, manche Kinder seien ja auch besser in seinem Fach und da müsse er auch mehr verlangen. Ist so ein Vorgehen bei schriftlichen Prüfungen erlaubt?

Die Antwort

Grundsätzlich gilt bei allen Formen schriftlicher Leistungsnachweise die Regel: Alle Schüler einer Klasse bekommen die gleichen Prüfungsaufgaben vorgelegt, um eine Vergleichbarkeit der Leistungen zu gewährleisten. Denn natürlich kann es nicht im Sinne einer Prüfung sein, dass schwächere Schüler am Ende mit einer besseren Zensur das Klassenzimmer verlassen als ihre im geprüften Fach eigentlich besseren Klassenkameraden.

Was der von Ihnen angesprochene Lehrer auch gemeint haben könnte, ist eine Art des Unterrichtens, bei der die Schüler tatsächlich nach ihrer Leistungsstärke unterteilt werden. Beim pädagogischen Konzept der Binnendifferenzierung erarbeiten sich gute Schüler komplexe Themen selbst, während eher schwächere vielleicht noch an den Grundlagen feilen müssen. Auch kann so ein Unterricht in Kleingruppen stattfinden, wo ein besonders guter Schüler seinen Klassenkameraden Dinge erklären kann - was im Idealfall für beide Seiten zu guten Ergebnissen führt.

Ik snack Platt! Du ok?

Eine Plattdeutsch-Offensive greift um sich im norddeutschen Schulwesen. War nicht Globalisierung der Trend der Gegenwart, mit geschliffenem Business-Englisch oder gar Chinesisch? Report von Thomas Hahn mehr ...

Wenn es dann aber an die schriftlichen Prüfungen geht, soll wieder jeder gleich behandelt werden. Die Verordnung über den Bildungsgang der Grundschule (GsVO) definiert es folglich unter Paragraf 10, Absatz 3 als eine der Aufgaben der Grundschulen, eine "gemeinsame Grundbildung aller Kinder" sicherzustellen.