Bildungsbürgertum versus Prekariat Schantall in der Schule

Auf Kosten der Chancenlosen: Auch im erfolgreichen Kinofilm "Fack ju Göhte" (2013) sorgen Prekariat-Klischees für Lacher - Teil zwei der Komödie folgt im Herbst.

(Foto: Constantin Film)

Es ist Mode, sich über das Prekariat lustig zu machen. Viele aus der angeblich besseren Welt reagieren mit Verachtung auf Eltern, die sich gehen lassen, und Kinder, die sich nicht zu benehmen wissen. Sie zeigen mit dem Finger auf sie und ergötzen sich. Das ist ungehörig und empörend.

Von Heidemarie Brosche

Wie oft habe ich als Lehrerin diese Sätze schon gehört: "Die sind das Letzte! Die wissen sich nicht zu benehmen!" oder: "Die haben kein Interesse an der Schule, geben ihren Kindern null Struktur. Die handeln ohne Verantwortung." Die: Das sind jene Eltern, die wir "bildungsfern" nennen, darunter viele, die schlecht deutsch sprechen. Es sind jene Familien, denen das bürgerliche Leben fremd ist, das die Mehrheit der Kinder an unseren Schulen in Deutschland kennt.

Manchmal bin ich nahe dran, einzustimmen in diese Empörung. Ich habe mit diesen Eltern und ihren Kindern täglich zu tun, mit Menschen, die einem den Satz hinrotzen: "Da haben Sie Ihre fünf Euro für das blöde Kopiergeld. Ist doch Schwachsinn, dass Sie das am Monatsende kassieren, wo kein Geld mehr da ist!" Dabei ist die Lehrerin dem Sohn seit drei Wochen nachgelaufen und hat den Betrag längst aus eigener Tasche vorgestreckt. Ja, die sollten das wirklich anders machen: Besser! Disziplinierter! Anständiger!

Aber dann wird mir wieder bewusst: Die Welt der Menschen mit wenig Bildung ist komplett anders als die der Bildungsbürger. Viele der Geschmähten haben einen anderen Verhaltenskodex. Sie treten kaugummischmatzend zur Sprechstunde an, telefonieren während der Schultheater-Aufführung, stellen im Kontakt mit dem Lehrer naiv zu viel Nähe her oder treten ihm vor lauter Unsicherheit gleich bei der ersten Begegnung mit anmaßendem Kraftgebaren entgegen. Sie vernachlässigen ihren Körper, ernähren sich falsch, bewegen sich zu wenig oder betreiben einen absurd anmutenden Körperkult mit Sonnenstudio-Exzessen, der Züchtung von Muskelbergen oder Nail-Design-Events. Ihre Kinder erziehen sie zwischen grenzenlosem Gewähren-Lassen und Vernachlässigung.

In der Welt dieser Eltern wankt es

Mich erstaunt das nicht mehr. In der Welt dieser Eltern wankt es. Geld und Halt sind Mangelware. Die Menschen, die in ihr leben, fallen leicht auf Verführungen herein - auch die der Werbung. Sie sind geschwächt durch ihre Lebensumstände, oft von Kindheit an. Kurz: Sie kriegen es einfach nicht besser hin.

Viele aus der angeblich besseren Welt reagieren darauf mit Verachtung. Sie zeigen mit dem Finger und ergötzen sich. Wer noch ein wenig mehr Munition braucht, kann auf Proll-TV die Scripted-Reality-Sendungen angucken, bei denen sich dicke, tätowierte Menschen vom ersten bis zum letzten Halbsatz anschreien. Er kann auch die Schantall-Schakkeline-Kevin-Bücher lesen, die inzwischen ein eigenes Genre geworden sind. Man will ja Einblick bekommen und sich auch ein wenig gruseln.

Hatte Thilo Sarrazin nicht doch ein bisschen recht? Man selbst ist dann auch erleichtert und stolz: So schlimm steht es also noch nicht um unsereins. So würde man sich nie benehmen.

Bei Elternabenden sehe ich müde Mütter mit kaputtgefärbten Haaren; abgehärmte Frauen mit einem Funken Hoffnung im Blick. Ihr Nagellack ist abgesplittert, zwischen zwei Putzstellen hetzen sie in die Schule. Ich sehe Väter, die fordern, dass es ihren Kindern einmal besser gehen muss als ihnen selbst - sie sagen das oft mit grimmiger Wut im Bauch. Ich sehe Mütter, die keine Ahnung vom Leben ihrer Kinder haben. Andere weinen, weil alles den Bach runtergeht.