Beliebte Studienfächer Was lernt man im Studienfach Soziologie?

Das Zusammenleben von Menschen steht im Fokus eines Soziologiestudiums - innerhalb des Faches sind jedoch unterschiedlichste Spezialisierungen möglich. Die prägen auch die späteren Jobaussichten.

Die Soziologie erforscht das Zusammenleben der Menschen und ihr Handeln in der Gesellschaft - im Unterschied zur Psychologie, die sich mit dem Verhalten des Einzelnen beschäftigt. Im Studium geht es unter anderem um empirische Sozialforschung, also um die Erhebung und Auswertung von Daten zu bestimmten Gruppen und Fragestellungen - deswegen spielt auch die Statistik eine große Rolle in einem Soziologie-Bachelor oder -Master.

Ein weiterer Schwerpunkt sind die Theorien großer Sozialwissenschaftler wie Max Weber, Georg Simmel oder Niklas Luhmann sowie die Sozialstrukturanalyse, mit der die Studenten eine Gesellschaft etwa auf Bildung, Einkommen oder Schichten hin untersuchen. Im Laufe des Studiums spezialisieren sie sich auf Teilbereiche von Familien- über Arbeits- oder Medizinsoziologie bis hin zur Friedens- und Konfliktforschung.

Klare Berufsfelder gibt es für Soziologen nicht. Durch ihre Kenntnisse in der Sozialforschung und Statistik sind sie aber beispielsweise prädestiniert für die Arbeit in Markt- und Meinungsforschungsinstituten. Auch die Sozialarbeit, die Jugendhilfe, der Strafvollzug oder das Gesundheitswesen können je nach Spezialisierung Berufsziele für Absolventen sein. Jobs für Soziologen gibt es außerdem im Personalwesen, in der Berufsberatung oder in der Öffentlichkeitsarbeit.