Studium Durch die Seitentür ins Medizinstudium

Studienplätze im Fach Humanmedizin sind sehr begehrt.

(Foto: dpa)

Manche Universitäten haben spezielle Zugangsregeln. Dank ihnen können Hochmotivierte auch ohne Spitzen-Abi Medizin studieren.

Von Benjamin Haerdle

Wenn man sagt, dass am 16. Oktober für Malte Tielsch ein Traum in Erfüllung gegangen ist, klingt das erst einmal kitschig. Doch er empfand es als Wunder, dass er sein Medizinstudium an der Universität des Saarlandes am Standort Homburg beginnen konnte. Mit einem Abiturdurchschnitt von 1,5 hatte er im Sommer 2015 das Mannheimer Lessing-Gymnasium verlassen. Schon da wusste er: "Mit dieser Note wird es schwer für mich, in meiner Heimatstadt Medizin zu studieren." In der Tat: Wer in der Mannheimer Universitätsmedizin der Uni Heidelberg einen Medizinstudienplatz ergattern möchte, muss eine 1,0 vorlegen. Also kein Studium nach der Schule für Malte Tielsch wie für viele seiner Freunde, sondern stattdessen: warten.

Ähnlich wie Tielsch geht es Jahr für Jahr vielen Schulabgängern. Zum Wintersemester 2015/16 gab es an Deutschlands Universitäten ungefähr 9000 Studienplätze für mehr als 43 000 Bewerber. Bis zu 15 Semester beträgt die Wartezeit für den Einstieg in das Medizinstudium. Das ist mit ein Grund, warum das Bundesverfassungsgericht derzeit prüft, ob der Numerus clausus gegen das Grundgesetz verstößt." Doch es gibt Möglichkeiten, wie auch ohne brillante Abiturnote der Einstieg ins Medizinstudium glücken kann. Denn jede Hochschule hat Freiräume, den Zugang zum Medizinstudium individuell zu regeln.

Länger warten als studieren - kann das gerecht sein?

Die Bundesverfassungsrichter deuten in der Verhandlung über den Numerus Clausus an, dass sie Unis bei der Auswahl ihrer Medizinstudenten Vorgaben machen wollen. Von Wolfgang Janisch mehr ...

Die Universität Rostock etwa hat die Aufnahme von Erstsemestern in das Medizinstudium in diesem Wintersemester neu organisiert. "Unser Ziel war es, dass Studierende mit einer sehr hohen Motivation ihre Abiturzulassungsnote verbessern können", sagt Attila Altiner, Studiendekan der Universitätsmedizin Rostock. Diesen jungen Menschen wolle man eine Chance geben.

Künftig werden je 20 Prozent der Erstsemester über die Abiturnote und die Wartezeit bestimmt, doch für die restlichen 60 Prozent hat die Uni ein eigenes Verfahren beschlossen. Wer daran teilnimmt, muss eine Abinote von mindestens 2,3 vorlegen können. Diese kann sich um 0,3 Punkte verringern, wenn die Bewerber eine medizinnahe Berufsausbildung mit 1,0 abgeschlossen haben. Dazu zählt die Ausbildung zum Altenpfleger, zur Krankenschwester, zur Hebamme, zum Medizinisch-technischen Assistenten oder zum Rettungsassistenten. "Wir wollen eine sehr gut abgeschlossene Berufsausbildung belohnen, denn die Wartezeit wurde sehr sinnvoll genutzt", erklärt Altiner. Um 0,1 kann ein Interessent seine Abinote zudem verbessern, wenn er ein oder mehrere medizinische Module des Juniorstudiums - eine Art von Schnupperstudium für Oberstufenschüler an der Uni Rostock - belegt hat.

Hinzu kommt als dritter Faktor der sogenannte Test für Medizinische Studiengänge (TMS). Er wird von der Medizinischen Fakultät der Uni Heidelberg koordiniert und in der Humanmedizin bundesweit an 22 Hochschulen eingesetzt. Für die Uni Rostock war die Anwendung in diesem Jahr die Premiere. Wer den Test mit der Note eins abschloss, dessen Abiturdurchschnitt verringerte sich um den Wert 0,3; bei der Testnote zwei um den Wert 0,2 und bei der Testnote drei um 0,1. "Wer gut organisiert ist und sich über den TMS informiert, kann seine Chancen auf ein Studium erhöhen", sagt Altiner. In diesem Wintersemester hätten mithilfe dieses Verfahrens einige Abiturienten mit Noten bis zu 1,7 noch einen Studienplatz erhalten. "Ich glaube, wir bekommen dadurch sehr motivierte und talentierte Medizinstudierende", sagt Altiner.