Agenda 2017 Das läuft falsch im Bildungssystem

Kitakrise, Nervenprobe Übertritt, G8-Ärger - hat Deutschland ein Betreuungs- und Bildungsproblem? Was muss sich ändern? Darüber haben wir mit Eltern, Schülern und Experten diskutiert.

Von Johanna Bruckner und Barbara Galaktionow

Ganze zwei Jahre. So groß ist der Leistungsunterschied zwischen Neuntklässlern in den Bundesländern Sachsen und Bremen im Fach Mathematik - das ist das Ergebnis einer jüngst veröffentlichten Bildungsstudie. Die Probleme für Eltern, Kinder und Berufstätige im Bildungssektor fangen aber viel früher an - bereits im Kita-Bereich. Darüber haben wir heute im Rahmen des Die-Recherche-Projekts Agenda 2017 diskutiert, mit Betroffenen, Experten - und Ihnen, den SZ.de-Lesern.

Themenplan und Gäste

Schwerpunkte Bildungspolitik und Familienpolitik

Was läuft in den Kitas falsch? Woran krankt unser Schulsystem? Wie gehen Eltern und Kinder mit der Nervenprobe Übertritt um? Gehört G8 abgeschafft? Wie schaffen wir gerechte Bildungschancen in Deutschland? Über diese Fragen haben wir im ersten Teil unseres Bildungschats diskutiert. Unter anderem mit:

  • Robert Straßheim, Berufsschullehrer in Hessen, Vater von drei Kindern im Alter von 22 und drei Jahren sowie einem Jahr
  • Ruth Schwegmann, zweifache Mutter aus München, ihre ältere Tochter war im ersten Jahrgang G8 in Bayern, ihr 16-jähriger Sohn besucht ebenfalls das Gymnasium
  • Markus Schlimm, zweifacher Vater aus Köln, hat seine beiden Söhne als Hausmann durch die Schule begleitet, sein älterer Sohn hat dieses Jahr Abitur gemacht
  • Kassem Taher Saleh, kam vor zehn Jahren mit seiner Familie aus dem Irak, hat sich von der Hauptschule bis zum Abitur hochgearbeitet, studiert seit diesem Semester in Dresden Bauingenieurswesen
  • Theresa Feicht, ist vor einem Jahr mit ihrer Familie aus den USA zurück nach Deutschland gekommen, besucht die zehnte Klasse des Gymnasiums Tegernsee (Bayern)
  • Marlis Tepe, Vorsitzende der Lehrer-Gewerkschaft GEW, unterrichtet seit mehr als 30 Jahren an Haupt- und Realschulen in Schleswig-Holstein
  • Stefan Bistrosch ist Mitarbeiter der Jugendgerichtshilfe Dresden und selbst Vater von drei Kindern
  • Kita-Fachberater Christian Restin kennt die Situation in den Kitas aus eigener Anschauung.