Abschluss ohne Bachelor-Studium Der schnelle Weg zum Master

Das Bachelor-Studium überspringen und gleich den Master-Abschluss machen? An einigen Hochschulen ist das möglich. Einfach ist es allerdings nicht: Die Bewerber müssen einige Jahre Berufserfahrung mitbringen, eine Eignungsprüfung bestehen - und zahlen.

Von Miriam Hoffmeyer

Zehn Semester dauert es normalerweise, bis sich ein Student mit dem Master-Titel schmücken kann. Kristin Kuche schaffte es sehr viel schneller. Die gelernte Fachinformatikerin nutzte einen neuen Zugangsweg zum Master-Studium, der in Rheinland-Pfalz seit 2005 gesetzlich möglich ist: Dort dürfen Berufstätige, die mehrere Jahre Job-Erfahrung vorweisen können und eine Eignungsprüfung bestehen, ein weiterbildendes Master-Studium beginnen - auch wenn sie vorher noch nie eine Hochschule von innen gesehen haben. Kristin Kuche ist die erste Absolventin ihres Studiengangs ohne Erststudium.

Wie sehr Studenten ihr Fach lieben - oder auch nicht

mehr...

"Ich hatte nach der Ausbildung Lust, weiter zu lernen", sagt die 30-Jährige, die seit Jahren in der IT-Abteilung einer mittelständischen Solartechnik-Firma arbeitet. Sie informierte sich über Weiterbildungsmöglichkeiten und entdeckte dabei die Fachhochschule Trier, bei der sie nacheinander mehrere Zertifikate erwarb. Alle waren auch anrechenbar für das Master-Fernstudium Informatik.

"Irgendwann war ich überzeugt, dass ich den Hochschulabschluss auch schaffe", sagt Kuche. Sie sattelte vom Zertifikats- auf das Master-Studium um, musste zuvor aber noch eine Eignungsprüfung absolvieren: "Mathematik war am schwersten, dafür musste ich richtig pauken." Fast alle ihre Kommilitonen hatten ein Erststudium absolviert, trotzdem gehörte Kuche am Ende zu den Besten. Sie bestand die Master-Prüfung vor knapp einem Jahr mit Auszeichnung.

Rheinland-Pfalz spielte bei der Zulassung von Quereinsteigern zum Master-Studium die Vorreiterrolle, schon 2006 führte das Mainzer Bildungsministerium die entsprechende Regelung ein. Auch in Hamburg, Bremen und Hessen gibt es inzwischen technische, wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Programme, die Bewerber ohne Erststudium zulassen - beispielsweise den Master zur Therapie von Lernstörungen der Universität Hamburg oder den MBA "Aviation Management" der Fachhochschule Frankfurt.

In anderen Bundesländern ist der Zugang über berufliche Qualifikation zwar durch die Hochschulgesetze erlaubt, wird aber in der Praxis nicht angeboten. Nicht zugelassen ist der Master ohne Bachelor bisher in Bayern, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen. Das könnte sich ändern. 2010 beschloss die Kultusministerkonferenz als Vorgabe für die Länder, dass "in definierten Ausnahmefällen" eine Eignungsprüfung als Zulassungsvoraussetzung für weiterbildende Master-Studiengänge genügen könne.

Der Master ohne Bachelor ist also politisch gewollt. Er steht in einer Reihe mit anderen Neuregelungen, die das lebenslange Lernen fördern und die Durchlässigkeit des deutschen Bildungssystems erhöhen sollen - etwa die Anerkennung des Meistertitels als Hochschulzugangsberechtigung. An den Unis ist der schnelle Weg zum Master jedoch umstritten. "Die Vorbehalte sind groß", sagt Walburga Freitag vom Hochschulinformationssystem (HIS) in Hannover. Die Studiengänge würden nur dann für Quereinsteiger geöffnet, "wenn ein innovationsbegeisterter Professor dahintersteht".

"Das ist vermintes Gebiet", sagt auch Professor Ralf Haderlein, der die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) leitet. Viele Hochschullehrer zweifelten an der Studierfähigkeit von Bewerbern ohne ersten Studienabschluss, meint Haderlein, der das jedoch angesichts der anspruchsvollen Eignungsprüfungen für ein "Pseudo-Argument" hält. "Manchmal steht nur die Denkweise dahinter: Das kann nicht sein, weil ich diesen Weg auch nicht gehen konnte."

"Stöhn doch mal"

mehr...