Zukunft nach Seehofer "Die Leute wollen etwas Frisches"

Laut einer Umfrage halten 15 Prozent der Wähler in Bayern Horst Seehofer für den besten Kandidaten als Ministerpräsident. 37,5 Prozent bevorzugen Markus Söder. 44 Prozent wollen weder den einen noch den anderen.

(Foto: imago/Sven Simon)

Die CSU-Basis wünscht einen personellen Neuanfang an der Parteispitze. Mit Ilse Aigner, die einen "super Job" macht, oder doch mit "Sauhund" Söder? Stimmen aus dem Land.

Von Andreas Glas, Matthias Köpf, Olaf Przybilla und Christian Rost

Die CSU streitet weiter über ihre Zukunft. Unter den Kommunalpolitikern zeichnet sich eine leichte Präferenz für Parteichef Horst Seehofers ärgsten Gegner ab.

Oberpfalz

Über eine Urwahl sagt Tirschenreuths Bürgermeister Franz Stahl: "Der Vorschlag ist an sich nicht schlecht. Im Augenblick ist die CSU in einer personell schwierigen Situation. Die Mitglieder sollten eingebunden sein." Andererseits sei eine Abstimmung der Delegierten ja "auch ein Stimmungsbild der Parteibasis". Die Kritik an Aigners Urwahl-Idee hält Stahl "für nicht förderlich, weil das wieder Gräben aufreißt". Er empfiehlt der CSU, "ein bisschen entspannter zu sein" bei der Personaldebatte.

Was Söder unternimmt, um Seehofer ins Wanken zu bringen

Unsere Autoren über ihre Recherchen zu einem Duell, wie es selbst die CSU selten erlebt hat. mehr ...

Der Schwandorfer Landrat Thomas Ebeling hält eine Basisbefragung für keine gute Idee, weil es dann noch länger dauern könnte, bis eine Entscheidung fällt, wer die CSU in die Zukunft führt. Die Basis sei wichtig, aber er traue sich beim Parteitag schon zu, "als Delegierter die Stimmung an der Basis zu vertreten". Und diese Stimmung sei "nach so einem Wahlergebnis natürlich nicht die allerbeste." Für das Scheitern der Sondierungsgespräche will er Seehofer "keinen Vorwurf machen".

Schwaben

"Eine Urwahl? Warum nicht", sagt Michaela Bahle-Schmid. Die Vorsitzende des CSU-Ortsverbandes Bad Wörishofen kann dem Vorschlag durchaus etwas abgewinnen, schließlich werde die Basis ja sonst nicht oft befragt. Wie auch immer die künftige Spitze der CSU bestimmt wird, Bahle-Schmid geht davon aus, dass Horst Seehofer nicht mehr Parteichef sein wird. "Die Leute wollen etwas Frisches", sagt sie, hat sich selbst aber noch nicht entschieden.

Doch eine Präferenz hört man heraus: "Ilse Aigner macht einen super Job. Markus Söder macht auch keinen schlechten Job." Von dem oder der nächsten Parteivorsitzenden erwartet sie sich, dass das Thema Migration und Flüchtlinge "nicht mehr so hochgespielt wird" und das "Hinterhergelaufe am rechten Rand aufhört". Es gebe viele Themen, wie den demografischen Wandel, die die Menschen mehr beschäftigten im Alltag. "Das geht vollkommen unter", so Bahle-Schmid.

Markus Waschka sagt, die Zeit sei noch nicht reif für ein Jamaika-Bündnis. Der CSU-Chef in Dasing (Kreis Aichach-Friedberg) ist sich sicher, dass eine Vierer-Koalition ohnehin nicht gehalten hätte, und hält Neuwahlen für die beste Lösung. Allerdings müsse die CSU-Spitze zunächst Seehofers Nachfolge regeln. "Ein Wechsel wird sich nicht mehr abwenden lassen. Er ist zu sehr geschwächt", sagt Waschka. Dass der Parteichef angezählt sei, sei "hausgemacht", weil er keinen Nachfolger aufgebaut habe.

Niederbayern

"Man kann doch eine Ilse Aigner nicht als politische Leichtmatrosin bezeichnen. Das finde ich unverschämt", ärgert sich Gudrun Zollner, Vize-Chefin der CSU Niederbayern über die Aussage von Kultusminister Ludwig Spaenle zu Aigners Urwahl-Idee. "Die Wortwahl, speziell wenn es eine Frau betrifft, finde ich eigenartig." Inhaltlich sagt Zollner: "Wir sagen immer, wir beziehen die Basis mit ein, dann sollte man das nicht von vornherein verdammen." Seehofers Stellung in der Partei habe sich durch das Jamaika-Aus nicht verschlechtert, sagt Zollner, "er hat sich richtig ins Zeug gelegt". Überhaupt sei die Spaltung in der CSU nicht so groß, wie manche glaubten. Dass es nach einem schlechten Wahlergebnis Personaldebatten gebe, sei "ganz normal".

Nach dem Ende der Jamaika-Sondierungen spürt Stefan Ebner, Kreisvorsitzender in Regen, "bei einigen eine Erleichterung", dass eine Koalition mit den Grünen nun doch nicht zustande kommt. Nun hofft er, dass sich die SPD doch noch für eine große Koalition öffnet. Die Verhandlungen darüber "sollte man dem Horst Seehofer überlassen", sagt Ebner - und spricht sich damit gegen eine eilige Personalentscheidung an der CSU-Spitze aus. Danach aber müsse Seehofer einen Personalvorschlag liefern und Macht abgeben.

Söder lässt andere die schmutzige Arbeit erledigen

Will er Ministerpräsident werden oder nicht? Anstatt das offen zu sagen, setzt Bayerns Finanzminister auf Zermürbung. Seine Vasallen agieren ohne Anstand und Respekt. Der Schaden für die CSU ist irreparabel. Kommentar von Sebastian Beck mehr ...

Oberbayern

In ihrem Stimmkreis erhält die Bezirksvorsitzende Rückendeckung. Josef Bierschneider, Bürgermeister von Kreuth und Vorsitzender der CSU-Fraktion im Kreistag von Miesbach, hält Aigners Vorschlag für "grundsätzlich sinnvoll" und hielte auch Aigner selbst für eine gute Spitzenkandidatin - "aber das ist erst der nächste Schritt." Die Parteisatzung gebe eine Mitgliederbefragung jedenfalls her. "Was soll da so schlimm sein?", fragt Bierschneider. Er selbst kann sich die Frage nur so beantworten, dass sich Söder und seine Gefolgsleute schon auf der Zielgeraden sehen und nun fürchten, doch noch von der Parteibasis aufgehalten zu werden.

Gerhard Meinl, dritter Bürgermeister von Geretsried, ist kein Freund von Basis-Entscheidungen und Mitgliederbefragungen. Auch über die Spitzenkandidatur sollten die Parteigremien und speziell der Parteivorstand entscheiden, sagt Meinl. Was die Frage des Stils betreffe, so sei man in der CSU eben "nicht im Erstkommunionsunterricht", sondern unter erwachsenen Menschen und dürfe nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen. Denn für die CSU sei eben "die Lage gerade nicht schön genug, als dass man immer gelassen bleiben könnte". Niemand dürfe erwarten, dass in so einer Situation nur gesäuselt werde.