Zugunglück So fühlen sich die Pendler auf der Unglücksstrecke von Bad Aibling

Bernhard Lechner-Raith wurde bei dem Unglück leicht verletzt. Angst im Zug hat er trotzdem nicht, sagt er.

(Foto: sjan)

6000 Menschen sind täglich mit der Bahn zwischen Rosenheim und Holzkirchen unterwegs. Manche haben ihre ganz eigenen Strategien entwickelt, mit dem Schrecken umzugehen.

Von Sebastian Jannasch, Bad Aibling

Bernhard Lechner-Raith steht am Bahnsteig in Rosenheim, sein Zug wartet schon. Bevor die Bahn in Richtung Holzkirchen losfährt, hat er noch ein paar Minuten, um Ausschau nach einem freien Platz zu halten, idealerweise einer Zweier-Sitzbank. Denn dort sitzt der 20-Jährige am liebsten - und am sichersten, glaubt er.

Die Position bewahrte ihn wohl vor Schlimmerem, als vor einem Jahr zwei Züge zwischen Kolbermoor und Bad Aibling ineinanderasten. Lechner-Raith war in einer der Bahnen, auf dem Weg zur Arbeit, hörte Musik, als es einen gewaltigen Knall gab.

Wie es den Helfern von Bad Aibling heute geht

Immer noch schießen die Bilder vom 9. Februar wie Blitze ins Gehirn: Die Helfer haben das Grauen erlebt, der Weg zurück in den Alltag ist mühsam. Von Lisa Schnell mehr ...

Ein Jahr später fährt er noch immer täglich auf der Strecke, auch wenn er nicht mehr jeden Tag an der Unfallstelle vorbeikommt, seitdem er vor ein paar Monaten von Hinrichssegen nach Kolbermoor gezogen ist. Doch wenn er wie an diesem Tag Freunde besucht, fährt die Bahn entlang der Unglücksroute. Zwei Wochen war Lechner-Raith nach dem Unfall krankgeschrieben. Dann stand er wieder um sieben Uhr morgens am Bahnsteig. "Natürlich denkt man mal an den Unfall, aber ich hatte keine Angst, wieder Zug zu fahren", sagt er.

Nur selten steigen sie noch auf, die Bilder von den Scherben im Zugabteil, von der Person, die wie eine Puppe neben dem Gleisbett lag mit dem Gesicht nach unten, im Hintergrund schmerzerfülltes Wimmern und Stöhnen, wie er es noch nie gehört hatte. "Oft bin ich am Handy und merke gar nicht, wenn ich an der Stelle vorbeifahre", sagt er und deutet aus dem Fenster, während der Zug in einer sanften Kurve am Unglücksort vorbeisaust, der am Mangfallkanal liegt.

Nur bei der Sitzplatzwahl macht sich der Vorfall bemerkbar. Denn der junge Mann sah, wie Leute, die im Gang standen durch die Wucht des Aufpralls durchs Abteil geschleudert wurden. Auch an einem Vierer-Platz will Lechner-Raith lieber nicht sitzen, weil man sich bei einem Aufprall Rippen und Oberschenkel am Tisch brechen könne. Er kam damals mit einer aufgeplatzten Lippe und einer leichten Prellung am Knie davon. "Ich hatte Glück."

So wie dem 20-Jährigen geht es vielen der 6000 Passagiere, die von Montag bis Freitag täglich auf der Mangfallstrecke unterwegs sind. Die Ereignisse vom vergangenen Februar haben sie im Hinterkopf, doch beim alltäglichen Pendeln steht anderes im Vordergrund: einen Platz ergattern, schlafen, den Arbeitstag durchdenken, dem Atem des Nachbarn ausweichen.

Zugunglück von Bad Aibling: Die Wut der Hinterbliebenen wächst

Ein Jahr nach dem Zusammenstoß zweier Regionalbahnen ist das Stellwerk technisch noch immer nicht auf dem neuesten Stand. Eine Nachrüstung sei nicht zwingend notwendig, sagt die Bahn. Von Matthias Köpf mehr ...

Ständiges Gesprächsthema ist das Unglück nicht mehr. Nachdem die Strecke wieder eröffnet war, habe jeder im Zug über den Unfall gesprochen, sagt ein Rentner, der auf dem Weg zum Arzt ist. "Das hört man jetzt nicht mehr." Für viele gebe es für den Weg zu Arbeit, Schule oder Freizeitaktivitäten schlicht keine Alternative zur Bahn. So sieht es auch ein 26-Jähriger aus Bad Aibling, der wie an fast jedem Nachmittag im Zug nach Rosenheim sitzt, um einzukaufen oder Freunde zu treffen. "Direkt nach dem Unfall hatte ich schon ein mulmiges Gefühl, aber mit dem Zug ist es am schnellsten und bequemsten."