Wikipedia-Konferenz in Nürnberg Das Gehirn der Nation denkt um

Zehn Jahre gibt es Wikipedia schon - doch noch immer hat das Online-Lexikon jede Menge Lücken. Wie es weitergeht mit der Internet-Enzyklopädie, darüber diskutieren Autoren auf einer Konferenz in Nürnberg. Einblicke in eine Welt, in der Information die einzige Autorität ist.

Von Johannes Laubmeier

Wer an diesem Wochenende das ehemalige Gewerbemuseum Nürnberg betritt, gerät in eine ganz eigene Welt. Im Saal, in dem die deutsche Wikipedia-Gemeinde die nächsten Tagen diskutieren wird, bedankt sich Rob Irgendwer bei Flominator für das Anschließen der Router. Schließlich ist eine funktionierende Internetverbindung Grundvoraussetzung für die knapp 100 Zuhörer im Saal.

Viele sind sowieso schon drin, fast jeder hat einen Laptop auf dem Schoß oder zumindest einen in der Tasche. Drei Tage lang ist das ehemalige Gewerbemuseum Nürnberg das Hauptquartier des freien Wissens. Im Jahr des zehnjährigen Bestehens der deutschsprachigen Version von Wikipedia findet dort die WikiCON 2011 statt.

Auch zehn Jahre nach Gründung des Online-Lexikons ist die Arbeit nach Ansicht von Wikimedia-Geschäftsführer Pavel Richter längst nicht abgeschlossen. Unter anderem in den Bereichen "Mode", "Kunst" und "Kultur" gebe es noch Lücken.

Auf dem Programm des Nürnberger Treffens stehen mehr als 80 Vorträge und Workshops, mehr als 170 Teilnehmer haben sich angemeldet, die meisten davon Wikipedia-Autoren. Wenige Minuten bevor im Saal die Internetverbindung bekannt gegeben wird, läuft die Arbeit an der Anmeldung auf Hochtouren.

Jeder Teilnehmer bekommt eine schwarze Stofftasche. Inhalt: Werbematerialien, Unterlagen zur Konferenz, ein Anstecker und ein Schlüsselband für das Namensschild. Die werden am nächsten Tisch ausgeteilt und auf den meisten steht nicht der echte Name, sondern der Benutzername. Mit denen sprechen sich die Teilnehmer gegenseitig an. Die meisten tragen außerdem einen zweiten Anstecker. Darauf zu sehen ist ein durchgestrichener Fotoapparat. Keine Aufzeichnung der Aufzeichner.

Das, was vielen Mitgliedern von Wikipedia gefällt, ist, dass man als Person zurücktreten kann hinter sein Werk", sagt der Teilnehmer southpark. Vor ein paar Wochen war er auf der Wikimedia-Weltkonferenz in Haifa, in Nürnberg wird er einen Vortrag mit dem Titel "Was ist ein Wiki-Autor" halten. Die Antwort auf diese Frage? "Das Problem ist, dass man das so genau eigentlich gar nicht weiß", antwortet southpark.