Wahlfälschung in Straubing-Bogen Regierung erklärt Kreistagswahl für ungültig

  • Die Regierung von Niederbayern hat die Kreistagswahl in Straubing-Bogen für ungültig erklärt.
  • Die Wahl muss wiederholt werden. Ein Termin steht noch nicht fest.

Erntehelfer stimmten ab

Die Kreistagswahl in Straubing-Bogen muss wiederholt werden. Die Regierung von Niederbayern hat die Wahl für ungültig erklärt und einen entsprechenden Bescheid an die Kreistagsmitglieder und deren Listennachfolger verschickt. Das teilte die Regierung in Landshut am Donnerstag mit.

Großbäuerin weist Vorwürfe zurück

Sie soll fremde Stimmzettel ausgefüllt haben, sieht sich aber als Opfer: Die Großbäuerin Rosemarie Baumann will keinen Einfluss auf die Wahl in Geiselhöring genommen haben. Nun soll die Wahl für ungültig erklärt werden. Von Wolfgang Wittl mehr ...

Ein neuer Wahltermin steht noch nicht fest. Der Fall hatte für Aufsehen gesorgt, weil mehrere 100 Erntehelfer bei der Kommunalwahl im März in Geiselhöring abgestimmt hatten.

Kreisräte verlieren ihr Mandat

Nach Angaben der Regierung waren mindestens 350 Stimmzettel in die Wahlurnen gelangt, die von nichtwahlberechtigten Personen ausgefüllt worden waren. Mit der Zustellung der Ungültigerklärung verlieren die Kreisräte ihr Mandat, der Landrat führt die Geschäfte bis zum Zusammentreten des neuen Kreistages alleine.

Stimmvieh auf dem Spargelhof

Sechs Kandidaten rutschten bei der Kommunalwahl im niederbayerischen Geiselhöring plötzlich nach vorne, darunter die Großbäuerin eines Spargelhofs, deren Nachbar, ein Cousin und der Freund der Tochter. Dahinter steckt einer der größten Wahlfälschungsskandale, die Bayern je erlebt hat. Von Wolfgang Wittl mehr ...