Verschwundener Millionär aus Deggendorf Tochter tritt im Fernsehen auf

Der 86-jährige Millionär Georg Luxi ist seit Jahren spurlos verschwunden, nun ist seine Tochter im Fernsehen aufgetreten - und hat erzählt, wie ihr Vater von dessen Lebensgefährtin und deren Sohn unter Verschluss gehalten wird. Ihr Anwalt kündigte rechtliche Schritte an.

Von Wolfgang Wittl

Die Töchter von Georg Luxi geben nicht auf, ihren seit zwei Jahren verschwundenen Vater doch noch ausfindig zu machen. Nachdem der Fall des verschollenen Millionärs aus Deggendorf bereits in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY" vorgestellt worden war, trat Luxis Tochter Evelyn Angerer am Dienstagabend mit ihrem Rechtsanwalt Volker Thieler in "Menschen bei Maischberger" auf.

Vor mehr als zwei Millionen Zuschauern schilderte Angerer in der ARD zum Thema "Entmündigt - wenn Betreuung zum Albtraum wird", wie ihr mutmaßlich dementer Vater von dessen Lebensgefährtin Maria Schmidt und deren Sohn unter Verschluss gehalten wird. Beide haben sich ohne Wissen der Familie eine Vollmacht von dem 86-Jährigen ausstellen lassen.

Anschließend ließen sie dessen Vermögen - etwa eine Million Euro Bargeld sowie mehrere Häuser - auf sich übertragen. Luxis Töchter haben ihren Vater zuletzt am 15. Dezember 2010 gesehen. Seitdem fehlt von dem Rentner jede Spur.

Anwalt Thieler kündigte alle denkbaren rechtlichen Schritte an, um den Sohn von Luxis ebenfalls unauffindbarer Lebensgefährtin zu einer Aussage zu zwingen. Wörtlich sagte er: "Den packen wir uns." Wäre er Staatsanwalt, hätte er gegen den Mann längst Anklage wegen Freiheitsberaubung erhoben, sagte Thieler.

Die Deggendorfer Oberstaatsanwältin Kunigunde Schwaiberger, die die Sendung gesehen hat, verwahrte sich gegen Thielers Ratschläge. Eine Anklage sei - wenn überhaupt - erst nach Abschluss der Ermittlungen möglich. Diese würden "mit Nachdruck" geführt.