Veranstalter beugt sich dem Druck Sizzla-Auftritt am Chiemsee abgesagt

Wegen schwulenfeindlicher Texte ist er in Verruf geraten: Der geplante Auftritt des jamaikanischen Sängers Sizzla bei einem Reggae-Festival am Chiemsee hatte für Ärger gesorgt. Jetzt wurde das Konzert abgesagt.

Der umstrittene jammaikanische Sänger Sizzla wird nicht beim Chiemsee Reggae Summer am kommenden Sonntag auftreten. Nach heftigen Protesten ist sein Auftritt abgesagt worden.

In die Kritik geraten ist der Musiker wegen schwulenfeindlicher Texte - und das war den Organisatoren des Festivals dann offenbar doch zu heiß. Sie hatten wohl Angst vor zu starkem Protest. "Gruppierungen aus dem linksradikalen Spektrum gefährden mit der Anmeldung mehrerer Demonstrationen in unmittelbarer Nähe des Festivalgeländes die Sicherheit der Veranstaltung", teilte der Veranstalter auf seiner Homepage mit. Darum habe das Konzert abgesagt werden müssen.

Auch ein Boykottaufruf der Grünen im bayerischen Landtag vor anderthalb Wochen habe die Sicherheit des Festivals infrage gestellt, hieß es in der Mitteilung der CRP Konzertagentur.

Der Veranstalter, der sich zuvor schon von den Texten Sizzlas distanziert hatte, bedauerte die Absage des Konzertes: "Diese Unwägbarkeit hat uns, obwohl wir nachhaltig für Kunstfreiheit und gegen Zensur eingetreten sind, letztlich dazu bewogen, das Konzert abzusagen. Wir weisen allerdings ausdrücklich darauf hin, dass Künstlern wie Sizzla eine Plattform gegeben werden sollte, im Rahmen der geltenden verfassungsrechtlichen Grundsätze, ihre Musik darzubieten."

"Kunstfreiheit ist ein hohes Gut, aber wenn der Hass sich der Kunst bemächtigt, darf man nicht wortlos zur Seite sehen", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen-Bundestagsfraktion, Volker Beck, in einer Mitteilung. "Erneut ist es dem friedlichen Engagement der Menschen vor Ort zu verdanken, dass der Hassänger Sizzla keine Bühne bekommt."

Das Reggae-Festival findet vom 27. bis zum 29. August im oberbayerischen Übersee am Chiemsee statt.