Übertrittspläne Sonneberg will raus aus Thüringen

Hinter dem Horizont liegt Bayern: Blick über Sonneberg in Richtung des Muppbergs jenseits der Grenze.

(Foto: Claus Schunk)
  • Die Stadt Sonneberg im Süden Thüringens prüft, ob ein Übertritt nach Bayern möglich wäre.
  • Grund ist eine Landkreiszusammenlegung, die für Sonneberg Nachteile mit sich brächte.
  • Allerdings identifiziert sich die Region eher mit Franken als mit Bayern.
Von Olaf Przybilla

Hört sich erst mal merkwürdig an: Sonneberg will nach Bayern. Und so ganz stimmt es auch nicht. Die Stadt im südlichen Zipfel Thüringens liebäugelt genau genommen mit einem Übertritt nach Franken, ins Coburger Land. Aber so genau kann man sich das nicht aussuchen, das ist den Sonnebergern schon klar.

Sympathien, einfach rüberzumachen, wie das vor 1989 hieß, gibt es in Sonneberg schon länger. Inzwischen klingen die Absichten aber ziemlich konkret. Und sie werden nicht von folkloristischen Kulturbünden forciert, sondern von der Stadtspitze. Beim Jahresempfang der Stadt hat Heiko Voigt, Stellvertreter der Bürgermeisterin, zu bedenken gegeben, es gebe da eine Möglichkeit, die Region wirtschaftlich weiterzuentwickeln: durch den Übertritt nach Bayern.

"Ominöses Frankenbewusstsein"

Eine geplante Gebietsreform sorgt in Thüringen für Ärger. Die Landkreise Sonneberg und Hildburghausen drohen sogar, nach Bayern zu wechseln. Doch das ist rechtlich schwierig. Und in Sonneberg halten viele die Idee für Unsinn. Von Katja Auer mehr ...

Voigt, der für die erkrankte Bürgermeisterin sprach, findet, es sei an der Zeit, das nun ernsthaft zu prüfen. Er regt eine Bürgerbefragung an. Juristisch geprüft werden mögliche Schritte schon. Dass der Übertritt schwer wird, weiß Voigt. "Wir sind keine Träumer und keine Populisten", sagt er. Das klingt alles nicht mehr wie ein lustiges Gedankenspiel, und das hat einen Grund: Gemeinsam mit dem Kreis Hildburghausen und der kreisfreien Stadt Suhl soll der Kreis Sonneberg von 2018 an einen Großlandkreis bilden.

Warum Sonneberg den Großlandkreis ablehnt

Mit unangenehmen Folgen für Sonneberg: Man verlöre den Status als Kreisstadt. Und würde künftig womöglich von der neuen Kreisstadt Suhl aus regiert. Ein Zustand, der viele in Sonneberg offenbar an die Zeit in der DDR erinnert, wo man im Bezirk ebenfalls von Suhl aus verwaltet wurde.

Damit nicht genug: Martin Truckenbrodt, der Vorsitzende des Vereins Henneberg-Itzgrund-Franken, rechnet vor, dass die Vereinigung der Wirtschaftsräume von Sonneberg und Coburg ohnehin längst vollzogen sei: "Es pendeln doppelt so viele aus Thüringen nach Süden als andersrum." Rein kulturell könne ohnehin keiner bestreiten, dass der südliche Teil Thüringens zu einer anderen Landsmannschaft gehöre.

Sonneberg habe mehr als 800 Jahre zu Franken gezählt, das höre man auf der Straße. "Wenn Sie in Sonneberg auf die Behörde gehen", sagt Truckenbrodt, "können Sie gar nicht überhören, dass da Fränkisch gesprochen wird. Wenn einer von auswärts kommt und des Fränkischen nicht mächtig ist, tut er sich da schwer." Es werde ja immer Mundartpflege gefordert: "Und bitte, in Sonneberg gibt es die. Nur eben fränkische, nicht thüringische."

Warum der Übertritt trotzdem schwierig wäre

Auch gehe man in den Landkreisen südlich des Rennsteigs zur Kerwa, zur Kirchweih also. Die Architektur sei fränkisch, die Trachten hätten fast keinen Bezug zu Thüringen. Eine Abstimmung hält Truckenbrodt insofern für das richtige Mittel, "diese Entwicklung wird nicht mehr aufzuhalten sein". Wer dabei gewinnen wird, ist allerdings weniger einfach zu prognostizieren, als es klingen mag.

Denn von einer rein fränkischen Identität kann in Sonneberg keine Rede sein. Sagt selbst Truckenbrodt: "In den 40 Jahren ist da auch eine Ost-Identität gewachsen." Und da fänden es viele merkwürdig, plötzlich nach Bayern zu wechseln. Mit Franken könnten sich die meisten kulturell gut anfreunden. Aber mit dem Land, das für Oktoberfest, Seehofer und Alpenpanorama steht? Schwierig.

Juristisch, das ahnen die meisten in Sonneberg, würde man ohnehin sehr gut argumentieren müssen, um einen Wechsel zu rechtfertigen. Wohlgemerkt: nach Bayern, nicht nach Franken. Letzteres wäre eindeutig noch komplizierter.