Thurnau Eigenes Institut für Fränkische Geschichte

Ein eigenes Institut soll sich künftig der fränkischen Geschichte widmen. Der Präsident der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Godehard Ruppert, und sein Amtskollege Stefan Leible von der Universität Bayreuth gründen das Institut für Fränkische Landesgeschichte als gemeinsame wissenschaftliche Einrichtung im oberfränkischen Thurnau (Landkreis Kulmbach), wie das Kultusministerium am Donnerstag mitteilte. "Die Stärkung der Landesgeschichte an den Universitäten ist mir ein wichtiges Anliegen", sagte Minister Ludwig Spaenle (CSU). Die beiden Uni-Präsidenten wollten die Kooperation nach zweijährigen Planungen am Donnerstag offiziell besiegeln. Sitz des Instituts wird das Schloss Thurnau sein. Direktor des Instituts ist der Landeshistoriker Martin Ott, der zuvor am Historischen Seminar der Ludwig-Maximilians-Universität München war - in der Abteilung Bayerische Geschichte. In Oberfranken wird er an den beiden Universitäten Lehrveranstaltungen anbieten. Das Institut und die Mitarbeiter finanziert der Freistaat, die Oberfrankenstiftung wird zudem vier Millionen Euro Anschubfinanzierung leisten. In Thurnau sitzt auch schon das Forschungsinstitut für Musiktheater.