Terror Innenministerium: Paris-Attentäter doch nicht in Bayern als Flüchtling registriert

Zunächst sagte Bayerns Innenminister Herrmann: "Es spricht im Moment sehr viel dafür." Nun soll eine Überprüfung aber zu einem anderen Ergebnis gekommen sein.

Einer der Attentäter von Paris ist nach Angaben des bayerischen Innenministeriums nun doch nicht im Freistaat als Flüchtling registriert worden. Das sagte ein Ministeriumssprecher am Dienstagabend der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) noch erklärt, laut aktuellem Erkenntnisstand sei einer der Terroristen, die sich vor eineinhalb Wochen vor dem Stade de France in die Luft gesprengt hatten, in Bayern registriert worden. "Es spricht im Moment sehr viel dafür", sagte er.

Sein Sprecher Oliver Platzer sagte nun aber: "Es handelt sich nicht um den gestorbenen Attentäter." Das habe sich bei einer Überprüfung herausgestellt.

Herrmann hatte davon gesprochen, dass der Attentäter mit Absicht die Spur so gelegt haben könnte. Das werde dazu führen, dass die Sicherheitslage an den Grenzen in Deutschland noch mehr diskutiert würde. "Das ist kein Flüchtling, der zum Terrorist geworden ist, sondern ein Terrorist", hatte Herrmann der Süddeutschen Zeitung gesagt.

SZ Espresso Newsletter

Auch per Mail bestens informiert: Diese und weitere relevante Nachrichten finden Sie - von SZ-Autoren kompakt zusammengefasst - morgens und abends im SZ Espresso-Newsletter. Hier bestellen.