Stromtrassen in Bayern Deutschlands größter Feldversuch

So ganz landschaftsschonend sind Erdkabel dann auch wieder nicht, zumindest nicht in der Bauphase.

(Foto: Tennet/PR)
  • Statt mit Freileitungen sollen die umstrittenen Stromautobahnen Südlink und Gleichstrompassage Süd-Ost vorrangig mit Erdkabeln gebaut werden.
  • Während die Politiker über den Plan jubeln, sind Netzbetreiber und Experten skeptisch.
  • Eine große Unwägbarkeit sind die Erdkabel selbst, die andere die Trassenführung.
Von Christian Sebald

"Die Monstertrassen sind weg!" Das ist das neue Credo von Horst Seehofer und Ilse Aigner. Seit dem Koalitionsgipfel wiederholen der Ministerpräsident und seine Wirtschaftsministerin es unentwegt. Mit dem Vorrang von Erdkabeln vor Freileitungen haben die umstrittenen Stromautobahnen Südlink und Gleichstrompassage Süd-Ost für die CSU über Nacht jeden Schrecken verloren. "Von den ursprünglich geplanten 420 Kilometer neuen Freileitungstrassen durch Bayern bleiben nur 30 übrig", jubelt Aigner.

"Das ist ein Null-Ergebnis"

Grüne, Naturschützer und Kommunalpolitiker in Bayern sind mit dem Ausgang des Koalitionsgipfels unzufrieden. Seehofer wollte den Bau von Trassen verhindern, jetzt sollen zwei durch Bayern führen. Von K. Auer, D. Kuhr, C. Sebald und W. Wittl mehr ...

Netzbetreiber und Experten sind weit entfernt von jeder Euphorie. Der Vorrang der Erdkabel "ist eine richtig waghalsige Entscheidung", sagt ein Fachmann etwas ratlos. Ein anderer spricht von einem "gigantischen Feldversuch, von dem keiner weiß, wie er am Ende ausgeht". Tatsächlich haben sich Seehofer und Co. eine ganze Reihe neuer Unwägbarkeiten und Risiken für die Energiewende eingehandelt.

Der Naturschutz könnte in die Quere kommen

Diese fangen damit an, dass die Netzbetreiber ihre Planungen ziemlich von vorne starten müssen. Und zwar nicht nur wegen der neuen Endpunkte und Abzweigungen der Stromautobahnen, für die sie nun Vorschläge liefern sollen. Sondern weil für Erdkabel ganz andere Vorgaben gelten als für Freileitungen. Allem voran beim Naturschutz. Bei Freileitungen spielt der Vogelschutz die zentrale Rolle. Bei Erdkabeln dagegen sind es Moore, Flusstäler, Wälder und andere besondere Gebiete. Fazit: Ein Korridor kann sich zwar für eine Freileitung eignen, nicht aber für Erdkabel. Und umgekehrt. Die Neuplanungen bedeuten drei Jahre Zeitverlust, heißt es bei Tennet. Dass die Stromautobahnen 2022 ans Netz gehen, sei jetzt endgültig vom Tisch.

Die Rechnung zahlt immer der Verbraucher

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel feiert das Ergebnis des Strom-Gipfels als "Versöhnung von Ökologie und Ökonomie". Viele Fragen bleiben offen - nur eine nicht: Wer für das Ganze zur Kasse gebeten wird. Von Markus Balser und Michael Bauchmüller mehr ... Fragen und Antworten

Die andere große Unwägbarkeit sind die Erdkabel selbst. Die Stromautobahnen sollen 525 Kilovolt (kV) Spannung betrieben werden. Dafür sind sogenannte maße-imprägnierte Kabel (MI-Kabel) der technische Standard. Das sind Kabel, die mit einer Ummantelung aus feinsten, mit Ölen und Harzen getränkten Papierstreifen isoliert sind. Zwar ist die Technik ausgereift. Aber MI-Kabel werden nur auf See eingesetzt, etwa um den Strom von großen Offshore-Windparks an Land zu transportieren. An Land haben sie zu viele Nachteile. MI-Kabel sind sehr dick und schwer. Ihr Durchmesser beträgt 30 Zentimeter. Ein 1000 Meter langer Abschnitt wiegt 30 Tonnen. Alleine das wären gewaltige Herausforderungen, wollte man MI-Kabel für die Stromautobahnen verwenden.

Die Kabel müssen erst erprobt werden

In der Branche setzt man daher auf kunststoffisolierte Erdkabel. Sie sind sehr viel dünner und leichter als MI-Kabel. "Aber technisch ausgereifte Kunststoffkabel gibt es nur bis 325 kV Spannung", sagt Professor Andreas Küchler, der an der Hochschule Würzburg-Schweinfurt Hochspannungstechnik lehrt. "Für 525 kV gibt es sie nicht." Mit einer Ausnahme: Die Firma ABB bietet seit kurzem ein solches System an. "Die Leistungsdichte unseres neuen XLPE-Kabels ist so hoch, dass ein Erdkabel erstmals nahezu die gleiche Leistung übertragen kann wie ein Freileitungssystem", schwärmt ein ABB-Manager.

Küchler ist skeptisch. "Das ABB-Kabel ist ein wichtiger Fortschritt", sagt er. "Aber es ist zu neu, als dass man es ausgereift nennen könnte." Professor Lutz Hofmann vom Institut für Energieversorgung und Hochspannungstechnik an der Leibniz-Universität in Hannover teilt die Einschätzung. "Das ABB-Kabel sollte sich erst auf kurzen Strecken bewähren", sagt er. "Nur wenn es sich dort als zuverlässig erweist, kann man es für lange und zentrale Infrastrukturen wie den SuedLink verwenden." Küchler und Hofmann sind nicht nur wegen der Kabel kritisch. Sondern auch wegen der Muffen. Das sind die Verbindungsstücke, mit denen die einzelnen, etwa einen Kilometer langen Kabelabschnitte zur unterirdischen Gesamtleitung verbunden werden. "Die Muffen sind die Achillesferse der Erdverkabelung", heißt es auch bei Tennet. "Ist eine Muffe beschädigt oder zerstört, gibt es eine Störung in der Leitung." Das heißt: Die Stromversorgung ist unterbrochen. Die Muffe muss schleunigst ersetzt werden.