Straßenbahn-Unfall in Köln Bayreuther Uni-Präsident gestorben

Ist bei einem Unfall gestorben: Der Präsident der Universität Bayreuth, Rüdiger Bormann.

(Foto: dpa)

Einer breiten Öffentlichkeit bekannt wurde Rüdiger Bormann, als er Karl-Theodor zu Guttenberg den Doktortitel entzog. Nun ist der Präsident der Universität Bayreuth beim Joggen in Köln von einer Straßenbahn erfasst worden - und gestorben.

Der Präsident der Universität Bayreuth, Professor Rüdiger Bormann, ist bei einem Unfall ums Leben gekommen. Wie die Universität am Montag mitteilte, wurde er beim Joggen in Köln von einer Straßenbahn erfasst und tödlich verletzt.

Nach Angaben der Polizei hatte der 60-Jährige am Sonntagnachmittag einen Gleisübergang bei Rotlicht überquert und die Bahn nicht bemerkt. Vier Menschen, die den Unfall beobachtet hatten, erlitten einen Schock.

Bormann hatte 1979 an der Universität Göttingen auf dem Gebiet der Metallphysik promoviert. Nach einer Forschungstätigkeit im Ausland lehrte er 20 Jahre lang als Professor an der Technischen Universität Hamburg-Harburg. Seit April 2009 war er Präsident der Universität Bayreuth.

Bei der Plagiatsaffäre um die Doktorarbeit von Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) überzeugte Bormann nach Angaben der Hochschule "durch sachorientiertes und auf Transparenz bedachtes Management". Anschließend habe er eine Reform der Doktorandenausbildung angestoßen, um die Qualitätssicherung zu verbessern.

Guttenberg hatte 2007 in Bayreuth den Doktortitel erworben. Nach dreimonatiger Prüfung erkannte die Hochschule dem Politiker den akademischen Grad 2011 wieder ab - er soll absichtlich abgeschrieben und damit vorsätzlich getäuscht haben.

Bayerns Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch (FDP) würdigte Bormann als dynamischen und hoch geschätzten Universitätspräsidenten: "Den Ausbau der Universität im Zuge des doppelten Abiturjahrgangs hat er optimal gestaltet und mit seiner weitsichtigen Berufungspolitik herausragende Wissenschaftler nach Bayreuth geholt", sagte Heubisch laut Mitteilung.