Waldkraiburg "Wer Gastrecht mit Gewalt beantwortet, kann auf Dauer nicht bleiben"

Markus Söder (CSU) sieht sich von den Vorfällen in der Unterkunft in Waldkraiburg in seiner Asylpolitik bestätigt.

(Foto: dpa)

Nach dem Tumult in der Asylunterkunft in Waldkraiburg sitzt ein mutmaßlicher Messerstecher nun in Untersuchungshaft. Beim Besuch der Einrichtung sieht Ministerpräsident Markus Söder sich in seinem Kurs bestärkt.

Von Birte Mensing, Waldkraiburg, und Bernhard Hiergeist

An der Zufahrt zum ehemaligen Berufszentrum in Waldkraiburg stehen Bundespolizisten Spalier, teils sogar auf Pferden, um der bayerischen Regierungsdelegation die Aufwartung zu machen: Ministerpräsident Markus Söder, Innenminister Joachim Herrmann, dazu Marcel Huber, Umweltminister und Landtagsabgeordneter aus dem örtlichen Wahlkreis Mühldorf am Inn. Es nieselt.

Die CSU-Politiker begrüßen die Polizisten mit Handschlag, auch das Sicherheitspersonal. Gleich werden sie mit Vertretern der Regierung von Oberbayern und Lokalpolitikern aus Waldkraiburg hinter einer lederbeschlagenen Tür verschwinden. Dann beraten sie: Was ist los in Waldkraiburg? Was ist los in den Asylunterkünften? Woher die Gewalt, woher der Unmut?

Explosion der Wut

In der Flüchtlingsunterkunft in Waldkraiburg eskaliert ein Streit um Kühlschränke. Es folgen stundenlange Tumulte. AfD und Freie Wähler wollen aus dem Vorfall sogleich politisches Kapital schlagen. Von Matthias Köpf, Waldkraiburg, und Johann Osel mehr ...

Die Bewohner der Unterkunft dürfen nicht dabei sein. Sie wurden vorher ins Haus geschickt. Söder läuft vorbei an einem Fenster und würde er nun kurz den Kopf wenden, er würde drinnen einige Asylsuchende sitzen sehen, die mit ihren Smartphones nach draußen filmen. Söder wendet den Kopf nicht.

Nachdem die Delegation am Fenster vorbei ist, hören die Asylbewerber auf zu filmen. Im Verwaltungsgebäude geht die lederbeschlagene Tür zu. Einer der Bewerber stellt sich als Mike aus Nigeria vor. Seit einem Jahr, sagt er, wohne er bereits in der Erstaufnahmeeinrichtung. "Das Schlimmste ist, dass man ständig warten muss." Auf Asylbescheide, Transfers in andere Einrichtungen. Zumindest gebe es kleinere Jobs rund um die Einrichtung. Aufräumen, Gärtnerarbeiten, solche Dinge. Dann habe man wenigstens etwas zu tun, sagt Mike, das sei gut. Ob das Nichtstun etwas mit den Vorfällen vom Mittwoch zu tun hat, dazu sagt Mike nichts. Nur: Er selbst habe, wie der Großteil der Bewohner, nichts damit zu tun gehabt.

Was am Mittwoch vergangener Woche passiert ist, davon kursieren Bilder und Videoschnipsel auf sozialen Netzwerken, viele unscharf oder hektisch gefilmt. Viele der Bewohner der Unterkunft in Waldkraiburg haben dokumentiert, wie sich die aufgestaute Wut in einer Explosion entlud. Viel Blaulicht ist da zu sehen, Polizisten in Kampfmontur, Feuerwehrleute. Aus den Fenster an der Aussiger Straße fliegen Gegenstände, große Gegenstände. Manche sehen aus wie Mülleimer, manche wie Feuerlöscher, vielleicht auch Stühle.

Tage später ist langsam klar, was passiert ist: "Erhebliche Unruhen", habe es am Mittwoch bis in die Nacht hinein gegeben, meldete die Polizei, insgesamt fünf Verletzte. Ein 29 Jahre alter Bewohner wurde mit einer Stichverletzung ins Krankenhaus geflogen, immerhin keine Lebensgefahr. Drei weitere Bewohner zogen sich leichte Verletzungen zu, ein Wachmann erlitt eine Schnittwunde am Arm.

"Das passt nicht zusammen"

Vor der Kundgebung in Markt Schwaben gegen Markus Söders Asylpolitik spricht Tobias Vorburg über Massen-Ankerzentren, Integration und Sicherheit. Interview von Korbinian Eisenberger mehr ...

Der Vizechef des Präsidiums in Rosenheim sprach von "Gewaltexzessen", vor denen man die friedlichen Bewohner habe schützen müssen. Darum waren immer mehr Polizisten nötig, immer noch ein Einsatzwagen fuhr aufs Gelände, und noch einer. Am Abend waren 150 Einsatzkräfte vor Ort, sogar aus München, Bereitschaftspolizei, Bundespolizei, dazu Krankenwagen, Feuerwehr: Irgendwer hatte dann den Feueralarm ausgelöst, wahrscheinlich absichtlich.

Und der Auslöser des Ganzen? Wohl eine Verfügung der Regierung von Oberbayern: Aus allen Zimmern mussten die Kühlschränke entfernt werden. Brandgefahr.