Seehofer attackiert Fernsehteam "Die müssen raus aus Bayern"

CSU-Chef Horst Seehofer hat hin und wieder so seine Probleme mit Journalisten.

(Foto: dpa)

Der Ministerpräsident sieht die Anstandsregeln verletzt: Weil ein Reporterteam der ARD hartnäckig versucht, ein Interview mit Landtagspräsidentin Stamm zu bekommen, regt sich Horst Seehofer in Würzburg fürchterlich auf. Es fallen harsche Worte.

Von Katja Auer und Olaf Przybilla

Ministerpräsident Horst Seehofer soll bei einer CSU-Wahlkampfveranstaltung gefordert haben, ein Reporterteam des WDR-Magazins "Monitor" solle Bayern verlassen. Nach Angaben der in Würzburg erscheinenden Main-Post beschwerte sich Seehofer in Würzburg massiv über dessen Versuche, ein Interview mit der Landtagspräsidentin Barbara Stamm zu führen. "Die müssen raus aus Bayern", soll Seehofer gesagt haben.

Seehofer habe sich sehr über das seiner Meinung nach ungehörige Benehmen der Journalisten aufgeregt, sagt Main-Post-Journalistin Gisela Schmidt. Der WDR-Reporter Stephan Stuchlik soll mehrfach vergeblich versucht haben, einen Interviewtermin mit Stamm über die Kritik des Rechnungshofs an den Zahlungen für Abgeordnete auszumachen. Weil sie nicht wollte, versuchten die Journalisten, Stamm bei einer Veranstaltung in Würzburg zu befragen. Darüber regte sich Seehofer auf. Er habe das "ohne erkennbare Ironie oder Jovialität" gesagt, erzählt Schmidt, er habe vielmehr "sehr ernsthaft" geklungen dabei.

Ralph Bauer, Bezirksvorsitzender Mainfranken des Bayerischen Journalistenverbandes, kritisierte den Vorfall scharf: "Das geht nicht. Journalisten kann man nicht einfach aus Bayern ausweisen." Zwar gebe es Hinweise, dass sich die WDR-Reporter auffällig fordernd verhalten hätten, die Reaktion Seehofers sei aber inakzeptabel.

CSU verweist auf Anstandsregeln

Auch Vertreter anderer Parteien äußerten Missfallen am Verhalten des CSU-Chefs. Es ist nicht das erste Mal, dass Seehofer mit Journalisten von auswärts aneinandergerät. Als ein Team von "Report Mainz" vor ein paar Monaten in der Verwandtenaffäre recherchierte und dabei durch eher rustikale Umgangsformen im Landtag auffiel, schritt er ebenfalls ein. "Sie sind nicht jeden Tag hier, oder?", fragte Seehofer. "Weil bei uns gibt's Regeln." Und deren erste sei Disziplin.

Auch diesmal sei es um das unangemessene Auftreten der Journalisten gegangen, erklärte ein CSU-Sprecher am Montag. Seehofer habe sein Missfallen darüber zum Ausdruck gebracht. "Es ging nicht um Inhalte, sondern um die Einhaltung der Anstandsregeln." Dazu werde der CSU-Chef den Intendanten des WDR um eine Stellungnahme bitten. "Zu den Monitor-Reportern gab es keinen Kontakt und auch keine Einflussnahme auf die Berichterstattung", erklärte der Sprecher.