Schule Digitales Lehrbuch für alles

In 42 Kapiteln führt das mBook von der Antike über das Mittelalter in die Neuzeit. Screenshots: SZ

  • Wissenschaftler der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt haben das erste multimediale Schulbuch entwickelt.
  • Platz bietet es für den Stoff für alle Schularten von der fünften bis zur neunten Klasse und läuft auf Computern, Tablets oder Smartphones.
  • Bis ein solches mBook allerdings flächendeckend in Bayern verbreitet ist, wird wohl noch einige Zeit vergehen.
Von Korbinian Eisenberger und Anna Günther

Falls sich die Idee durchsetzt, könnten schwere Schulranzen eines Tages überflüssig werden: Für das Fach Geschichte haben Wissenschaftler der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt das erste multimediale Schulbuch entwickelt. Ein durchschnittliches Schulbuch umfasst 200 Seiten, das "mBook" hingegen bietet den Stoff für alle Schularten von der fünften bis zur neunten Klasse und läuft auf Computern, Tablets oder Smartphones. Zum Beginn des neuen Schuljahrs kommt es nun auf den Markt.

Auch die Schulbuchverlage haben den Trend Digitalisierung in Schulen erkannt. Derzeit bieten sie aber meist digitale Ausgaben der gedruckten Bücher an, also Buchseiten als elektronische Datei. Das Buch des Eichstätter Instituts für Digitales Lernen funktioniert dagegen multimedial mit einem Browser: Schüler dürfen Text farbig markieren, eigene Notizen anfügen oder Fotos von Tafelbildern einbauen.

Computerausstattung an Schulen: Setzen, sechs!

Veraltete IT-Ausstattung, langsame Internetverbindung: Moderner Unterricht mit digitalen Hilfsmitteln ist an vielen Münchner Schulen kaum möglich. Von Melanie Staudinger mehr ...

So soll mit der Zeit ein individuelles Lernbuch entstehen. Neben Filmen und Tonspuren stehen Texte und Übungsmaterial zum Anklicken. Ein Bilderbuch, das im Stil Wilhelm Buschs gestaltet ist und im mBook vorgelesen wird, zeigt zum Beispiel, wie die Propaganda im Ersten Weltkrieg junge Männer mit einem verklärten Bild der Schützengräben täuschte und gegen den Erbfeind Frankreich Stimmung machte.

Das Institut für Digitales Lernen gehört zum Eichstätter Lehrstuhl für Theorie und Didaktik der Geschichte. Die Inhalte des mBooks folgen dem wissenschaftlichen Konzept der Professorin Waltraud Schreiber. Sie gilt als Expertin des kompetenzorientierten Unterrichts: Selbst erarbeitetes Wissen und Themenschwerpunkte, die mehrere Epochen umfassen, erhalten im mBook Vorrang vor der Chronologie. Auch der Lehrplan Plus, der 2017 an den weiterführenden Schulen in Bayern eingeführt wird, orientiert sich an diesem Konzept.

Die Idee zum mBook stammt von Florian Sochatzy und Marcus Ventzke. "Schulbücher können nicht das, was sie können müssen", sagt Sochatzy, der sich in seiner Doktorarbeit mit den Anforderungen an ein digitales Schulbuch beschäftigte. "Das Daten- und Faktenwissen bringt nichts", sagt der 35-Jährige. Das mBook soll mittels verschiedener Medien Geschichte spannend erzählen. Die Wirtschaftsnot der Zwanzigerjahre wird zum Beispiel in einer Bildergalerie dargestellt. "Das schafft eine textlastige Seite mit briefmarkengroßen Bildern nicht", sagt er.

Genauso wichtig sei der Bezug der Historie zur aktuellen Situation der Jugendlichen. Die Ursachen für die Fluchtbewegungen im Zweiten Weltkrieg und derzeit in Syrien oder Afghanistan gleichen sich: Enteignung, Gewalt und Todesangst. "Für uns heißt das, dass wir das Buch auch immer wieder aktualisieren und umschreiben müssen", sagt Sochatzy. Dabei helfen sieben Festangestellte und ein Dutzend Freie Mitarbeiter, die derzeit auch an einem mBook für das Fach Deutsch arbeiten.