Regensburg Vier Schülerinnen drehen pornografischen Film

Das Video kursiert an mehreren Regensburger Schulen. Weil keines der Mädchen älter als 13 Jahre ist, ermittelt die Kriminalpolizei wegen der Verbreitung von Kinderpornografie.

Von Andreas Glas, Regensburg

Vier Mädchen haben in Regensburg einen Film mit pornografischem Inhalt gedreht, der nun an mehreren Schulen kursiert. Weil keine der Schülerinnen älter als 13 Jahre ist, ermittelt die Kriminalpolizei wegen Verbreitung von Kinderpornografie. Das Video sollte offenbar nur ein kleiner Personenkreis zu sehen bekommen, doch über WhatsApp und soziale Medien verbreitete es sich in den sechsten und siebten Klassen mehrerer Regensburger Schulen - und vermutlich auch darüber hinaus.

Näheres versucht die Kripo jetzt herauszufinden. Denn: "Jeder, der es verbreitet, macht sich strafbar", sagte ein Polizeisprecher. Die vier Schülerinnen werden nicht belangt, da sie minderjährig und deshalb strafunmündig sind. Wie die Stadt Regensburg mitteilt, kümmern sich Jugendsozialarbeiter, Schulpsychologen und Vertrauenslehrer um die betroffenen Mädchen.

"Am schlimmsten ist es, wenn die Kinder lächeln"

Stephanie Tittlus ermittelt in der Kinderporno-Szene. Jeden Tag klickt die 28-Jährige sich durch verstörende Bilder. Wie hält sie das aus? Von Ronen Steinke mehr...