Regensburg Tatverdächtiger in U-Haft

Nach dem gewaltsamen Tod einer 33-jährigen Prostituierten in Regensburg sitzt der Tatverdächtige in Untersuchungshaft. Ihm wird Mord vorgeworfen, wie Polizeivizepräsident Michael Liegl am Mittwoch sagte. Der 21-Jährige soll die Frau bestohlen und zur Verdeckung dieser Tat erwürgt haben. Bei dem Mann handele es sich um einen ausreisepflichtigen Asylbewerber aus Mali. Die Abschiebung habe ausgesetzt werden müssen, weil der Mann keine Passpapiere hatte. Der Tatverdächtige wurde am Montagabend in Weiden in der Oberpfalz festgenommen. Bei ihm sei das Mobiltelefon des Opfers gefunden worden. Aufgrund der "erdrückenden Beweislast" habe der Mann ein Geständnis abgelegt. Die Leiche der Frau war am Mittwoch vergangener Woche in einer Wohnung in Regensburg gefunden worden.