Regensburg Museumseröffnung verzögert sich bis 2019

Die Eröffnung des Museums der bayerischen Geschichte in Regensburg wird sich voraussichtlich bis ins Jahr 2019 verzögern. Das teilte ein Sprecher der bayerischen Staatskanzlei am Dienstagabend auf Nachfrage mit. Ursprünglich sollte der fast 70 Millionen Euro teure Neubau anlässlich des 200. Jubiläums der bayerischen Verfassung im Frühjahr 2018 eröffnen. Ein Nebengebäude des Museums war jedoch vor zwei Monaten durch ein Feuer schwer beschädigt worden. Zwar waren die Ausstellungsflächen von dem Brand verschont geblieben, doch habe sich inzwischen herausgestellt, dass der Schaden am Nebentrakt auch für das Museumsgebäude Konsequenzen habe, heißt es aus der Staatskanzlei. Ob die Feiern zum Jahrestag der Verfassung trotzdem in Regensburg stattfinden, müsse noch geprüft werden. Das Feuer hatte einen Schaden von mehreren Hunderttausend Euro verursacht. Was die Ursache betrifft, geht die Polizei von Brandstiftung aus. "Die Ermittlungen laufen immer noch", sagte ein Sprecher.