Realschule Weißenburg Nazi-Gruß beim Mausefallenrennen

Es ist der letzte Tag vor den Faschingsferien an der Realschule im mittelfränkischen Weißenburg, die Schüler haben Fahrzeuge für einen Wettbewerb gebaut. Zum Start wünscht die Rektorin viel Glück - und "Sieg Heil". Das sei ihr so rausgerutscht, sagt sie jetzt.

Von Uwe Ritzer

Das Mausefallenrennen an der Staatlichen Realschule im mittelfränkischen Weißenburg ist an sich eine pfiffige Angelegenheit. Die Schülerinnen und Schüler der siebten und achten Klassen basteln phantasievolle Mini-Fahrzeuge und setzen sie mit dem Klappmechanismus einer Mausefalle in Gang. Am Ende gewinnt, wessen Gefährt am weitesten fährt. So auch am vorigen Freitag, dem Tag vor den Fastnachtsferien.

Die Pausenhalle war voll, die Stimmung prächtig. Dann aber geriet die Schulleiterin aus der Spur. Susanne A. (Name geändert) wünschte den Teilnehmern nicht nur viel Glück, sondern entbot ihnen auch den NS-Gruß "Sieg Heil."

Lehrer reagierten betreten bis entsetzt; manche wurden von irritierten Schülern angesprochen. "Wie soll ich in Zukunft Nazi-Sprüche bei Schülern glaubwürdig unterbinden, wenn ihnen das unsere Chefin vormacht", sagt ein Pädagoge. Völlig unakzeptabel sei deren Verhalten, etwas, das jemandem in dieser Position nie und nimmer passieren dürfe. Erst recht nicht bei einer offiziellen Schulveranstaltung und im Beisein vieler Jugendlicher. "Dann", so der Lehrer, "muss man sich eben vorbereiten, was man sagt."

Landrat: "Mir fehlen die Worte."

Auch Elternbeiratsvorsitzender Robert Wechsler zeigt wenig Verständnis. "Ich war nicht selbst anwesend, aber wenn sie das so gesagt hat, dann ist das mindestens schlechter Stil." Kritik an der Schulleiterin kommt auch vom Weißenburg-Gunzenhausener Landrat Gerhard Wägemann. "So etwas geht partout nicht, vor allem nicht vor Schülern", sagte der CSU-Politiker. "Mir fehlen die Worte."

Hinter vorgehaltener Hand fordern Lehrer der Schule dienstrechtliche Konsequenzen gegen ihre Chefin. Ob es solche geben wird, ist unklar. Das Verhalten der 43-jährigen Schulleiterin werde "Gegenstand einer rechtlichen Würdigung werden", erklärte das Bildungsministerium am Montag auf Anfrage. Schließlich sei NS-Jargon "strikt abzulehnen" und die Wortwahl der Schulleiterin sei "inakzeptabel und von der möglichen Wirkung her auch unverantwortlich".

Zugleich verwies ein Ministeriumssprecher darauf, dass sich Susanne A. unmittelbar, nachdem ihr ihre Wortwahl bewusst geworden sei, "entschuldigt und von jeglichem verfassungsfeindlichen Gedankengut und Tun distanziert" habe.

Gegen "Sieg-Heil"-Rufer ermittelte in der Vergangenheit auch schon mal die Staatsanwaltschaft und vorige Woche erst erhielt ein Dortmunder Fußballfan des üblen Spruches wegen sechs Jahre Stadionverbot aufgebrummt. Schulleiterin A. erklärte auf Anfrage, sie bedauere ihren "Sieg-Heil"-Ruf, denn sie hege für den Nationalsozialismus und das entsprechende Gedankengut keinerlei Sympathie.

"Ich bin politisch eher grün", sagte Susanne A., "mir ist das rausgerutscht und nun kann ich es leider nicht mehr rückgängig machen." Sie sei "bei Bedarf" bereit, das Thema nach den Ferien mit Schülern und Lehrern noch einmal anzusprechen.

Schulleiterin bemüht sich um Schadensbegrenzung

Susanne A. ist seit Herbst 2012 Leiterin der Weißenburger Realschule. Ihr Führungsstil und ihr Umgangston waren von Anfang an umstritten, was sie selbst jedoch bestreitet. "Mein Verhältnis zum Personalrat und zur mittleren Führungsebene ist gut", sagt sie.

Doch ganz so harmonisch scheint es doch nicht zuzugehen. Auch das Bildungsministerium räumte am Montag Probleme ein. "Einzelne Aussagen von Lehrkräften lassen darauf schließen, dass die Kommunikation zwischen Schulleitung und Lehrkräften noch verbessert werden kann", hieß es diplomatisch. Allerdings sei der Großteil der Lehrkräfte einer Evaluation zufolge "mit dem neuen Führungsstil an der Schule einverstanden".

Ob dies immer noch so ist, muss sich zeigen. Am Montag bemühte sich Schulleiterin A. um Schadensbegrenzung - vor allem in eigener Sache. Sie verschickte eine Rundmail an das Lehrerkollegium und den Elternbeirat, in dem sie ihr "Sieg Heil" als missglückten Anfeuerungsruf an die Schüler darstellte, den sie sehr bedauere. Unter Hinweis auf die bereits laufende SZ-Recherche bat sie, niemand solle mehr weitere Informationen über die Angelegenheit an die Medien geben. Man möge doch keine weitere Rufschädigung betreiben.

Die Frage blieb offen, wen sie damit meint. Bis zum vergangenen Freitag jedenfalls war der Ruf der Weißenburger Realschule noch tadellos.