Plagiatsaffäre bei CSU-Politiker Landrat Kreidl gibt Doktortitel zurück

Jakob Kreidl ist und bleibt Landrat im Landkreis Miesbach - auch ohne Doktortitel.

(Foto: Claus Schunk)

Sieg für die Plagiatsjäger: Auf Vroniplag haben sie nachgewiesen, dass der CSU-Politiker Jakob Kreidl große Teile seiner Doktorarbeit einfach abgeschrieben hat. Jetzt hat der Miesbacher Landrat seinen Titel zurückgegeben - doch sein Image hat trotzdem gelitten.

Von Christian Sebald, Mike Szymanski und Martina Scherf

Der wegen Plagiatsvorwürfen massiv unter Druck geratene Miesbacher Landrat und Präsident des Landkreistages, Jakob Kreidl (CSU), führt seinen Doktortitel nicht mehr. "Ich gebe zu, dass ich meinen Doktortitel mit Stolz getragen habe", schreibt Kreidl in einer Erklärung. "Allerdings genügt meine Dissertation angesichts ihrer evidenten Schwächen auch meinen eigenen Wertmaßstäben nicht mehr." Deshalb habe er sich entschieden, "bereits jetzt, vor einer Entscheidung der Universität, freiwillig auf den Doktortitel zu verzichten".

Den Beschluss habe er der Universität der Bundeswehr in Neubiberg bereits mitgeteilt. Sie hatte ihm den Doktortitel im Jahr 2005 für eine Arbeit über den Kosovo-Konflikt verliehen. Weitere Konsequenzen will Kreidl nicht ziehen. "Was mein Amt als Landrat anbelangt, bin ich zu der Entscheidung gelangt, dass ich den mit erteilten Wählerauftrag (...) weiterhin ausführen möchte", schreibt er.

Die Plagiatsjäger des Internetportals Vroniplag sind derweil auf gut 230 Seiten der mit 300 Seiten Text und 60 Seiten Anhang umfangreichen Arbeit fündig geworden. 34 Seiten enthalten demnach 50 bis 75 Prozent Plagiatsanteil, auf 106 Seiten sind es mehr als 75 Prozent. Unter diesen sind 30 Seiten, die Kreidl komplett abgeschrieben hat - entweder, indem er abwechselnd zwei Quellen plagiiert hat, oder, indem er eine Seite komplett samt Fußnoten aus einer nicht genannten Quelle übernommen hat. Die zentralen Quellen, aus denen sich Kreidl bedient hat, sind eine Publikation der Hessischen Stiftung für Friedens- und Konfliktforschung (Mayer Schlotter 2000) und eine Aufsatzsammlung von Jens Reuter und Konrad Clewing.

"Offenbar den Überblick verloren"

Kreidl hatte bislang erklärt, er habe "gründlich recherchiert und die Quellen entsprechend der Promotionsordnung angegeben". Nun schreibt der Miesbacher Landrat, er habe nach einer erneuten Prüfung seiner Arbeit festgestellt, dass ihm "in bedauerlicher Weise eine Vielzahl an Fehlern unterlaufen ist". Er habe "zum Teil unkorrekt bzw. nicht vollständig zitiert und Quellenhinweise nicht in vollem Umfang aufgeführt".

Heute müsse er eingestehen, dass er bei der "Anfertigung der Doktorarbeit offenbar den Überblick verloren habe". Dies bedauere er sehr, er entschuldige sich "ausdrücklich und in aller Form dafür" - bei den Autoren, deren Publikationen er nicht angemessen zitiert habe, aber auch gegenüber der Universität und seinem Doktorvater Jürgen Schwarz.

Zumindest fürs Erste könnte damit die Affäre für Kreidl ausgestanden sein. Die Chefin der CSU Oberbayern, Bundesagrarministerin Ilse Aigner, sagte: "Ich schätze Kreidl mit und ohne Doktor-Titel." Auch die Landräte stehen zu ihrem Chef. Zwar bedauern einige, dass er so lange mit der Rückgabe gezögert hat. Schließlich habe es von Anbeginn keine Zweifel an der Richtigkeit der Vorwürfe gegeben. Gleichwohl bleibt Kreidl wegen seines Fleißes und seines Drahtes zur Staatsregierung unangefochten. In seiner Heimat Miesbach hat Kreidls Image hingegen gelitten. Dort ist die Affäre Tagesgespräch.