Parsberg Polizei fasst flüchtige Straftäter - nachdem sie sich per Facebook melden

Zwei Männer waren aus dem Parsberger Klinikum für forensische Psychiatrie geflüchtet. In einem Post versicherten sie, dass sie "null gefährlich sind".

Von Andreas Glas, Parsberg

Eine außergewöhnliche Flucht hat die Menschen in Parsberg (Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz) in Atem gehalten. Am Dienstag waren zwei junge Männer aus dem örtlichen Klinikum für forensische Psychiatrie geflüchtet. Vorher sollen sie zwei Mitarbeiterinnen überwältigt, gefesselt und in die Toilette gesperrt haben. So stand es im Fahndungsaufruf der Polizei, und dort stand auch, dass die Flüchtigen "potenziell gefährlich" seien.

In der Nacht zum Mittwoch meldete sich dann einer der beiden Flüchtigen - nicht bei der Polizei, sondern auf Facebook. Dort versicherte er, dass "wir null gefährlich sind" und "niemandem weh" tun. Wenige Stunden später spürte die Polizei die Flüchtigen in Gersthofen bei Augsburg auf. Sie ließen sich widerstandslos festnehmen.

Ein Schoßhund gibt Gas

Polizisten starten eine große Rettungsaktion auf der Autobahn für einen ausgebüxten Bolonka Zwetna mehr ...

Nachdem die Polizei bayernweit mit Hubschraubern gefahndet hatte, führten am Ende wohl Hinweise aus der Bevölkerung zur Festnahme. Offenbar hatten sich die Männer in der Gersthofer Wohnung eines Bekannten versteckt. Weil sie sowohl Geld als auch das Auto einer Klinikmitarbeiterin gestohlen hatten, hat der Richter Haftbefehle wegen Verdachts der Freiheitsentziehung, Nötigung und gemeinschaftlichen schweren Raubes erlassen.

Die beiden sind wohl aus Verzweiflung geflohen

Dass sich die zwei Männer während ihrer Flucht im Internet gemeldet haben, sei ungewöhnlich, sagte ein Polizeisprecher. Zum Inhalt des Facebook-Posts wollte er sich aber nicht äußern. Einer der beiden hatte darin die Behandlungsmethoden im Parsberger Klinikum für die Flucht verantwortlich gemacht: "ich will was aus meinen Leben machen und dachte da kann ich es", heißt es auf Facebook, "aber die schieben Leute einfach ab und arbeiten nicht richtig mit ihnen". Aus Verzweiflung habe man sich deshalb zur Flucht entschieden.

Auch die Sprecherin des Klinikums wollte sich nicht zu den Facebook-Kommentaren äußern. Sie verwies auf die ärztliche Schweigepflicht und darauf, dass nicht hundertprozentig geklärt sei, ob es sich um das echte Facebook-Profil eines der beiden Psychiatrie-Patienten handelt. Die Sprecherin kündigte aber an, dass ein externer Gutachter die Sicherheit des Klinikums prüfen werde. Außerdem bestätigte sie, dass die beiden gefesselten Mitarbeiterinnen unverletzt seien, ihnen gehe es "den Umständen entsprechend". Das Klinikum habe ihnen ein paar Tage frei gegeben und therapeutische Hilfe angeboten.

Die jungen Männer waren wegen Diebstahldelikten in Parsberg untergebracht. Ein weiterer Patient soll ihnen beim Ausbruch geholfen haben. Flucht und Facebook-Post stießen im Internet zum Teil auf Sympathie. Eine Nutzerin schrieb: "ich hoffe diese Missstände können geklärt werden und Ihr findet die Hilfe die ihr braucht!"

Eine andere kommentierte: "Vielleicht habt ihr jetzt bessere Chancen und es wird euch zu gehört und ihr könnt die Therapie in einer anderen Klinik durchführen." Ob die Männer tatsächlich anderswo untergebracht werden, ob sie ins Parsberger Klinikum zurückkehren oder als Wiederholungstäter direkt ins Gefängnis gehen, darüber wird nun der Ermittlungsrichter entscheiden.