Oberbayern Gemeinde erschrocken über Reaktion auf Faschingspanzer

Ein Brüderpaar hielt es für eine gute Idee, sich diesen Panzer für den Faschingsumzug zu besorgen. Es wurde Anzeige wegen Volksverhetzung erstattet.

(Foto: dpa)
  • Ein Brüderpaar nimmt mit einem selbst angemalten "Panzer" an einem Faschingszug in Oberbayern teil - und löst eine Empörungswelle aus.
  • Auf die Seiten des Gefährts haben die Männer unter anderem "Ilmtaler Asylabwehr" gepinselt, sie wollten damit ein Zeichen gegen die aktuelle Flüchtlingspolitik setzen.
  • Die Organisatoren vom Faschingsverein und der Bürgermeister der Gemeinde distanzieren sich von dem Auftritt.
Von Ingrid Fuchs

Fasching kann die Hölle sein. Wenn man keine Gaudi mag, sowieso. Und wenn man Gaudi macht, diese aber bei anderen nicht als solche ankommt, dann erst recht. Woran man merkt, dass ein Spaß vielleicht nicht die richtige Wirkung erzielt hat? Wenn am Sonntagnachmittag die Polizei vor der Haustür steht. Doch von vorne:

Der Oberilmtaler Carnevalsverein (OCV) Steinkirchen hat zum 49. Gaudiwurm eingeladen, ein Faschingszug, der sich sehen lassen kann. "Mit rund 800 Teilnehmern, 30 Wägen und 40 Fußtruppen in fantasievollen Wägen und Kostümen bieten die gut gelaunten Mitwirkenden ein farbenprächtiges Spektakel auf der 6 km langen Strecke", preist der Verein die Veranstaltung auf seiner Homepage an.

Mit dabei im fröhlichen Faschingstreiben: zwei Brüder aus Petershausen und ihr Panzer. Auf die eine Seite des grauen Gefährts haben die Männer "Asylpaket III" gepinselt, auf die andere "Ilmtaler Asylabwehr". Dazu ein schwarzes Kreuz auf weißem Grund und fertig ist - ja, was eigentlich?

Für Schauspieler Florian Simbeck ist die Botschaft auf dem Panzer klar. Die Aufschriftt "offenbart die Dummheit, Niederträchtigkeit und menschenverachtende Gesinnung einiger Beteiligter", schreibt Simbeck auf seiner Facebook-Seite und löst damit eine ordentliche Empörungswelle aus.

Der lustige Faschingswurm schlängelt sich wieder durchs Ilmtal und offenbart die Dummheit, Niederträchtigkeit und...

Posted by Florian Simbeck on Sonntag, 7. Februar 2016

Schon kurz danach hört das Telefon des OCV-Vorsitzenden Tobias Winkelmeier nicht mehr auf zu klingeln. Sein Kollege Konrad Moll, der für die Organisation des Faschingszuges verantwortlich ist, versucht zu retten, was zu retten ist. Ein (echter; Anm. d. Red.) Streifenpolizist habe neben ihm gestanden, als er den Panzer zum ersten Mal vorbeifahren gesehen habe. Zu lesen sei da nur die Aufschrift "Asylpaket III" gewesen, darum habe er die Aufregung anfangs auch gar nicht verstanden. Wobei: Aufregung vor Ort gab es ja kaum, die fand fast ausschließlich im Netz statt.

Einen rechten Hintergrund will er "bei den Buben", wie er das Brüderpaar nennt, auf keinen Fall erkennen können. "Wir haben keine Zensur hier beim Faschingszug", sagt Moll, "die wollten doch nur a Gaudi" - und klingt dabei schon fast ein wenig verzweifelt. Ob den Buben nicht klar gewesen sei, wie die Aufschrift interpretiert werden würde? Dass die Satire an diesem Gefährt so kurz nach den umstrittenen Forderungen von AfD-Politikern, Flüchtlinge an der Grenze auch mit Waffengewalt abzuwehren, einfach nicht zu erkennen sei? Und wie alt die Buben überhaupt seien? Etwa 30 Jahre, schätzt der Faschingszug-Chef und beharrt weiter darauf: reine Gaudi.

Düsseldorf sagt Rosenmontagszug ab - in Köln geht's los

Trotz der heftiger werdenden Sturmböen ist der Kölner Rosenmontagszug gestartet - mit zahlreichen Einschränkungen. mehr ...

Auch die Mutter der beiden wirkt am Telefon überfordert von der Empörung aus dem Netz. Ihre Buben hätten den Faschingspanzer nicht einmal selbst gebastelt, sondern gebraucht in Frankfurt gekauft. Am Samstagabend dann, kurz vor dem Auftritt, wollten sie sich noch schnell was einfallen lassen, "rein aus Gaudi haben die das da draufgeschrieben". Sehr viel weiter kommt die Frau in ihrer Erklärung nicht, die Polizei steht vor der Tür. Jemand hat Anzeige wegen Volksverhetzung gestellt, Beamte müssen das graue Objekt fotografieren. Was dann daraus wird, darüber muss nun die Staatsanwaltschaft Ingolstadt entscheiden.

Urheber wollten gegen Flüchtlingspolitik protestieren

Die beiden Männer sind bis zum Abend zunächst nicht vernommen worden. Das Faschingstreiben halte die Polizei noch zu sehr auf Trab, berichtet ein Beamter am Telefon. Und außerdem, erklärt der OCV-Vorstand Winkelmeier, seien die beiden Buben sowieso noch zu stark alkoholisiert, um befragt zu werden.

Später erklären die Urheber des Wagens dem Donaukurier doch noch, was sie sich bei ihrem Faschingsauftritt gedacht haben. So sei der Panzer offenbar durchaus als Protest gegen die aktuelle Flüchtlingspolitik zu verstehen gewesen. "Wir können das so nicht schaffen", zitiert die Zeitung einen der Männer, der sich damit auf die Worte von Bundeskanzlerin Angela Merkel zur Flüchtlingskrise beziehe. "Ich will nicht, dass wir uns hier in Deutschland verändern müssen", soll ein anderer gesagt haben. "Mir gefällt es so, wie es ist."

Faschingsverein entschuldigt sich

Der OCV und Reichertshausens Bürgermeister Reinhard Heinrich (CSU) haben sich noch am Abend für den Vorfall entschuldigt. "Im Nachhinein würde ich die jungen Leute nicht mehr losfahren lassen", sagte Moll dem Donaukurier. Der Bürgermeister wurde noch etwas deutlicher: "So etwas ist natürlich nicht tolerierbar und auch nicht mit Fasching zu entschuldigen."

Was den Vereinsmitgliedern nun zu schaffen macht, sind die vielen Kommentare, die auf der Homepage des Faschingsvereins hinterlassen werden. Die Wortwahl sowohl vieler Kritikern als auch Verteidiger des "Faschingspanzers" lässt manche Bewohner in Reichertshausen erschrecken. Den Vorwurf, in der Gemeinde sei rechtes Gedankengut verbreitet, wollen sie nicht auf sich sitzen lassen - und in wenigen Wochen wollen sie den Gegenbeweis antreten. Dann nämlich werden 100 Flüchtlinge erwartet, für deren Unterbringung und Integration schon ein Helferkreis gegründet wurde.