Oberallgäu Söder könnte Skischaukel am Riedberger Horn Abfuhr erteilen

Für Bergsteigerlegende Luis Trenker war das Riedberger Horn der schönste Skiberg Deutschlands, doch den Liftbetreibern reicht das nicht.

(Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)
  • Die Betreiber des Skigebiets am Riedberger Horn wollen eine Skischaukel bauen, um zwei Pisten zu verbinden.
  • Dies wäre aus Gründen des Naturschutzes und auch rechtlich eigentlich nicht möglich.
  • Bisher sah es so aus, als ob Heimatminister Söder die Erlaubnis zum Bau erteilen würde. Doch nun scheint er umzuschwenken.
Von Christian Sebald

Schnee und Sonne satt, fein präparierte Skipisten und jede Menge Aufstiegspfade für Tourengeher und Schneeschuhwanderer: Das Riedberger Horn präsentiert sich in diesen ersten Frühlingstagen von seiner besten Seite. Oben auf dem 1787 Meter hohen Gipfel der Oberallgäuer Hörner Gruppe reicht der Ausblick vom nahen Hochvogel bis weit nach Westen hinüber, hinein in den Schweizer Alpstein mit seinem Hauptberg, dem Säntis.

Dieses Panorama ist einer der Gründe, warum die Bergsteigerlegende Luis Trenker das Riedberger Horn einmal den schönsten Skiberg Deutschlands genannt hat. So prächtig bietet sich die winterliche Bergwelt hier oben dar, dass manche Tourengeher sogar nächstens den Gipfel erklimmen, um dort in morgendlicher Stille den Sonnenaufgang zu genießen.

Wie eine Skischaukel im Schutzgebiet entstehen könnte

Eigentlich ist am Riedberger Horn jegliches Infrastrukturprojekt tabu - doch Liftbetreiber und Lokalpolitiker drängen immer heftiger auf den Bau einer Skischaukel. Nun ziehen Naturschützer vor die Staatskanzlei. Von Christian Sebald mehr ...

Derweil steuert im 140 Kilometer entfernten München der Streit um das Riedberger Horn auf seinen Höhepunkt zu. Und womöglich gibt es eine überraschende Wende. Vordergründig geht es in der Auseinandersetzung, die mit harten Bandagen geführt wird, um die Pläne für eine Skischaukel, welche die Liftbetreiber am Riedberger Horn errichten wollen. Sie soll einmal zwei kleine Skigebiete an dem Berg miteinander verbinden.

Warum die Skischaukel eigentlich nicht zulässig ist

Das ist nach geltender Rechtslage, aber auch aus Gründen des Naturschutzes eigentlich nicht möglich. So würde die neue Skischaukel gegen die Alpenkonvention verstoßen, gegen das internationale Vertragswerk also, in dem sich Deutschland und die anderen Alpenstaaten zum Schutz der Bergwelt verpflichtet haben. Das Projekt würde auch den Alpenplan missachten, das bayerische Pendant zur Alpenkonvention. Und es wäre eine massive Verletzung des Naturschutzes - am Riedberger Horn leben zum Beispiel so viele Birkhühner wie in keiner anderen Region im Freistaat.

So dreht sich der Streit um die Skischaukel in Wirklichkeit längst um die Grundsatzfrage, wie es die Staatsregierung und die CSU ganz generell mit dem Naturschutz in den Bergen halten. Solche Ausmaße hat die Auseinandersetzung angenommen, dass das Riedberger Horn inzwischen in ganz Deutschland bekannt geworden ist, und zwar auch in Kreisen, die mit Bergsteigerei und Skisport wenig am Hut haben.

Nicht nur alle möglichen Umweltverbände und Fachstellen haben massiven Einspruch erhoben. Auch der frühere CSU-Spitzenpolitiker Alois Glück, der vielen nach wie vor als höchste moralische Instanz seiner Partei gilt, hat die Pläne in einem Brief an Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) scharf verurteilt. Und unlängst hat sich sogar Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) eingeschaltet.

Ausbau Sudelfeld: Warum die Bergers nicht mitmachen

Die Bergbauernfamilie gehört zu den letzten unabhängigen Liftbetreibern in dem Skigebiet. Jetzt wehren sie sich gegen den nächsten Modernisierungsschritt. Von Georg Etscheit mehr ...

Der Grund: Seit Monaten sieht es so aus, als würde Heimatminister Markus Söder (CSU), der für die Skischaukel eine Ausnahmegenehmigung erteilen müsste, den Liftbetreibern den Gefallen tun. Bis zuletzt hat der Mittelfranke sein Verständnis für ihr Bestreben betont, etwas für den Tourismus und damit für eine gute Zukunft des Oberallgäus zu unternehmen.