Deutsches Museum Nürnberg Wie aus einer Anschubfinanzierung Kosten von 100 Millionen Euro werden

So soll er mal aussehen, der Ableger des Deutschen Museums an der Pegnitz. Im Trakt links im Bild soll das Museum eine Heimat finden, der Trakt rechts soll für Gewerbe und ein Hotel zur Verfügung stehen. Ursprünglich war der Bau des Berliner Architekten Volker Staab ohne Museum geplant worden.

(Foto: Entwurf: Staab Architekten/oh)

Auf Betreiben des fränkischen Finanzminsters Söder bekommt Nürnberg einen Ableger des Deutschen Museums - für eine unglaubliche Summe.

Von Claudia Henzler, Nürnberg

Die Grünen-Abgeordnete Verena Osgyan wirft der Staatsregierung vor, dass sie beim Deutschen Museum Nürnberg eine Salamitaktik verfolgt hat. War anfangs nur von acht Millionen Euro Anschubfinanzierung die Rede, soll die Zweigstelle jetzt allein in den ersten 25 Jahren 100 Millionen Euro kosten - und das Geld komplett aus dem Staatshaushalt kommen. Der Wissenschaftsausschuss wurde dabei nicht aktiv eingebunden.

Abgeordnete baten immer wieder um Informationen zur Finanzierung, meist erfuhren sie Neuerungen aber aus der Zeitung. Von selbst sei die Staatsregierung nie auf den Wissenschaftsausschuss zugegangen, sagt Osgyan. Erst seit wenigen Tagen ist bekannt, wie teuer das Projekt ist und dass es der Staat allein tragen soll. Ein Protokoll.

Deutsches Museum plant Dachcafé mit Isar- und Alpenblick

Das Terrassenlokal könnte auf der Luft- und Raumfahrthalle entstehen - und soll auch für Gäste, die nicht ins Museum wollen, zugänglich sein. Von Alfred Dürr mehr ...

5. August 2014: Die Staatsregierung beschließt eine "Nordbayerninitiative". Dabei sollen 600 Millionen Euro in 60 Projekte investiert werden. Eines ist ein "Deutsches Museum Nürnberg in Kooperation mit Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg". Die Rede ist von acht Millionen Euro "Anschubfinanzierung" .

13. Oktober 2014: Plenar-Anfrage der SPD im Landtag nach Konzept, Flächenbedarf und Zeitplan. Antwort des Kultusministeriums: Das Deutsche Museum arbeite am Konzept. "Erst dann wird man den Flächenbedarf genauer abschätzen und einen Zeitplan für die Realisierung aufstellen können. Die Konzeptidee unterstellt derzeit einen Bedarf von rund 1500 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Es ist vorgesehen, das belastbare Konzept bis Ende des Jahres 2015 vorzulegen."

23. Juli 2015: Antworten des Wissenschaftsministeriums an die Grünen. Frage: "Welche Kosten werden dem Freistaat durch die Errichtung einer Außenstelle in Nürnberg entstehen?" Antwort: "Zum derzeitigen Stand des Projekts sind seriöse, belastbare Aussagen nicht möglich." Fragen: "Welche Folgekosten für Personal, laufenden Betrieb u. ä. werden nach Inbetriebnahme pro Jahr entstehen? Wie viel der Folgekosten trägt der Freistaat?" Antwort: "Genaue Angaben zu den Betriebskosten können ohne Vorliegen eines Betriebskonzeptes nicht getroffen werden."

14. Januar 2016: Die Nürnberger Nachrichten fragen Finanzminister Markus Söder nach der Personalausstattung und erfahren von einem Team aus vier oder fünf Experten. "An den Stellen wird es nicht scheitern, denn Qualität findet immer Unterstützung", wird Söder zitiert. Die Zeitung schreibt auch, dass die acht Millionen Euro nur eine Anschubfinanzierung darstellen. Söder lasse sich aber keine konkrete Zahl für die Folgekosten entlocken. Er sagte: "Gute Ideen kosten eben Geld, und der Standort Nürnberg des Deutschen Museums wird gut ausgestattet."

12. März 2016: Die Nachrichtenagentur dpa berichtet über den Stand der Dinge: "Derzeit wird noch über die Finanzierung diskutiert. Der Freistaat hat als Anschub bereits acht Millionen Euro eingeplant. [...] Söder betonte: ,Am Geld wird es nicht scheitern.' [...] Wie stark sich der Freistaat langfristig beteiligt, ist noch unklar. Das Deutsche Museum sei jedoch eine selbständige Anstalt, die der Freistaat schon bisher mit 30 Millionen Euro im Jahr unterstütze, so Söder." Auch die Frage der Größe und Mitarbeiterzahl werde noch geklärt.