Nürnberg Mann schlägt Rechtsextremen ins Koma

Ein Mann grölt rechte Parolen im Nürnberger Hauptbahnhof und schwenkt die Reichskriegsflagge. Zwei Männer stellen ihn, nach einem Streit schlägt einer von ihnen ihm so fest ins Gesicht, dass er bewusstlos liegenbleibt. Erstaunlich: Das Prügelopfer hat türkische Wurzeln.

Weil er im Nürnberger Hauptbahnhof rechtsradikale Parolen grölte, hat ein Mann einen 41-Jährigen mit der Faust ins Gesicht geschlagen und lebensgefährlich verletzt. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, war der 41-jährige Mann, der türkische Wurzeln hat, am Samstag mit einer Reichkriegsflagge durch den Hauptbahnhof gelaufen.

Der 33-Jährige und ein 20 Jahre alter Begleiter folgten dem Mann und wollten ihm die Fahne wegnehmen, was ihnen nicht gelang. Daraufhin schlug der 33-Jährige den Mann ins Gesicht. Dieser stürzte und blieb bewusstlos liegen. Er musste wiederbelebt werden und kam mit einem Schädel-Hirn-Trauma ins Krankenhaus.

Die Angreifer flohen mit der Fahne, wurden aber kurz darauf festgenommen. Im Laufe des Sonntags sollten sie einem Haftrichter vorgeführt werden. Die Polizei geht nicht von einem ausländerfeindlichen Hintergrund der Tat aus.