Naturschutz Die Steinböcke breiten sich wieder aus

Auf 600 bis 800 wird die Zahl der Steinböcke in den bayerischen Alpen derzeit geschätzt.

(Foto: )
  • Mitte des 19. Jahrhunderts war der Steinbock in den Alpen fast ausgerottet, jetzt breiten sie sich wieder in den bayerischen Bergen aus.
  • Wie groß die Bestände sind, wollen Bayerischer Jagdverband, Staatsforsten, Bund Bayerischer Berufsjäger und der LBV jetzt mit Hilfe von Bergsteigern und Naturfreunden ermitteln.
Von Christian Sebald, Oberstdorf

Die Schafalpenköpfe sind ein kleiner, felsiger Gebirgsstock im Oberallgäu und damit im südlichsten Zipfel Deutschlands. Steil ragen die drei um die 2300 Meter hohen Felsgipfel auf. Klettersteiggeher kennen die Schafalpenköpfe, weil über sie der Mindelheimer Klettersteig hinwegführt, eine mittelschwere Route, die so beliebt ist, dass es bisweilen zu regelrechten Staus kommt.

Doch auf den Schafalpenköpfen hausen auch echte Kletterer. Sie tragen weder Seil noch Helm oder Klettergurt, dennoch ist ihnen keine Wand zu steil, kein Grat zu schmal. Es sind Steinböcke, die Herrscher des Hochgebirges und wohl imposantesten Wesen im alpenländischen Tierreich, die hoch oben ihr Revier haben - sommers wie winters, in sengender Hitze wie in klirrendem Frost und zumeist unbeachtet von den Klettersteiggehern.

Für diese Wandertouren brauchen Sie kein Auto

mehr...

Wie viele Steinböcke an den Schafalpenköpfen leben, weiß man nicht. Der Biologe Henning Werth, der sich für den Naturschutzverband LBV um Flora und Fauna im Oberallgäu kümmert, vermutet, dass es um die 50 sind. Mehr kann er über sie nicht sagen, obwohl er die Region wie wohl nur wenige andere kennt.

Das soll sich nun ändern. Mit dem Bayerischen Jagdverband, den Staatsforsten und dem Bund Bayerischer Berufsjäger startet der LBV jetzt ein Steinbock-Projekt. Die Verbände wollen nicht nur möglichst exakt ermitteln, wie groß die Steinbock-Bestände in den Bayerischen Alpen sind. Sondern auch, ob sich die Tiere - wie von Experten vermutet - allmählich ausbreiten.

Bei ihrer Aktion setzen die Naturschützer und Jäger auf die Unterstützung von Bergsteigern, Wanderern und anderen Naturfreunden. Sie sollen melden, wenn sie einen oder womöglich sogar ein Rudel Steinböcke sichten. Die Beobachtungen können auf Berghütten in Meldebögen eingetragen werden.

Der LBV hat außerdem eine Internetseite (www.lbv.de/steinbock) eingerichtet, auf der Sichtungen gemeldet werden können. "Steinböcke stehen für ungestörte und gering erschlossene Felsgebiete", sagt Jägerpräsident Jürgen Vocke. "Sie sollten auch in Zukunft in ihrem Charakter erhalten bleiben." LBV-Chef Norbert Schäffer hofft auf möglichst intensive Beteiligung. "Denn jede einzelne Beobachtung ist wichtig für uns", sagt er. "Nur durch sie erhalten wir ein genaueres Bild, zu welcher Jahreszeit sich die Tiere wo aufhalten."

Ein Hoch auf die Berge

Die CSU will den Verfall des Alpenraums aufhalten und dessen Zukunft sichern. Dabei soll der Naturschutz einen besonderen Stellenwert einnehmen. Von Christian Sebald mehr ...

Die Allgäuer Alpen sind eines von sechs Steinbock-Gebieten in den bayerischen Bergen. Der Biologe Werth schätzt den Gesamtbestand im Allgäu auf ungefähr 120 Tiere. Nur noch ganz im Südosten Oberbayerns - im Hagengebirge im Berchtesgadener Land - lebt eine größere Kolonie. Dort sollen es an die 200 Exemplare der Bergziegenart sein, die in den Felsenregionen über 1800 Metern Höhe oberhalb der Baumgrenze ihren Lebensraum hat.

Zwischen Berchtesgadener Land und Allgäu gibt es vier kleinere, von einander isolierte Bestände: am Brünnstein, der Benediktenwand und im Ammergebirge mit jeweils 70 bis 80 Tieren sowie im Karwendel. Wie groß die Kolonie dort ist, weiß man nicht. Alles in allem, so schätzt Werth, "dürften es zwischen 600 und 800 Steinböcke sein, die wir insgesamt in den bayerischen Alpen haben."