Nahverkehr Regensburg bekommt wieder Straßenbahnen

Damals war Regensburg moderner als heute: Ein Blick auf die Tramhaltestelle am Arnulfsplatz mit dem Capitol-Kino.

(Foto: Otmar Fritz)

1964 stellte die Stadt den Betrieb der Straßenbahn ein. Weil Regensburg inzwischen im Autoverkehr versinkt, werden die Pläne für ein Comeback immer konkreter.

Von Andreas Glas

In Regensburg gibt es einen Ort, an dem sich Vergangenheit und Zukunft näher sind, als man meint: eine Garage im Stadtosten, auf dem Hof eines Schrotthändlers. Der Hof ist ein Friedhof für Maschinen, die früher fortschrittlich waren und heute der Rost auffrisst.

Auch in der Garage im Stadtosten parkt so eine Maschine. Ein Triebwagen und ein Beiwagen der Trambahn, die von 1903 bis 1964 durch die Altstadt rumpelte. Eben ein Relikt der Vergangenheit. Oder? Nein, sagt Jan Mascheck, 41. "Das einzige konservative und zukunftsfähige Verkehrsmittel ist die Straßenbahn."

Objekt Nr. 1 zieht ins Museum der Bayerischen Geschichte ein

Ein Brand verhinderte die Eröffnung in Regensburg in diesem Jahr, Lästereien über das Gebäude nerven den Chef zusätzlich. Doch nun geht es endlich voran. Von Andreas Glas mehr ...

Draußen poliert ein Restaurator die Außenverkleidung, drinnen streichelt Mascheck die rissige Holzvertäfelung in Beiwagen Nummer 79. "Spuren der Geschichte", sagt er und klingt ein bisschen verliebt. Er hat zum Gespräch in die alte Tram geladen, auch Rainer Maria Kaetsch, 64, und Martin Kempter, 50, sind gekommen. Sie gehören einem Verein mit sperrigem Namen an: "Interessengemeinschaft Historische Straßenbahn Regensburg".

Klingt nach vorgestern, täuscht aber. Die drei wollen, dass es wieder rumpelt in ihrer Stadt. Sie lassen die Tram restaurieren, weil sie hier wieder fahren soll. Obendrein wollen sie, dass Regensburg ein hochmodernes Straßenbahnnetz kriegt. Sie wollen das unbedingt, sie setzen sich seit Jahren dafür ein. Und jetzt? Schaut es so aus, als könnte das wahr werden.

Es ist das wohl ehrgeizigste Projekt seit Jahrzehnten in Regensburg. Die vor 54 Jahren ausrangierte Tram steht vor einem Comeback. Gelingt es, könnte Regensburg zur Avantgardistin werden, die sich für ein Zukunftsprojekt in der Vergangenheit bedient. In Frankreich hat die Tram-Renaissance längst Einzug gehalten.

Auch hierzulande haben Städte ihre Straßenbahnlinien ausgebaut. Eine komplett neue Wiedereinführung gab es aber nur vereinzelt, in Heilbronn etwa oder in Saarbrücken; auch zwischen Nürnberg, Erlangen und Herzogenaurach ist eine Stadtumland-bahn in Planung. Reiht sich Regensburg in die Liste der Retro-Pioniere ein?

"Seilbahn, Bus, alles Quatsch", sagt Mascheck. Für ihn ist die Tram die einzige Lösung, um verstopfte Straßen frei zu kriegen. Regensburg wächst ja und wächst. Mehr Leute, mehr Autos, mehr Staus. "Das Chaos, das wir jetzt in der Stadt haben, will keiner länger mitmachen." Das Chaos, das Mascheck meint, spürt Regensburg zurzeit heftiger denn je. Kürzlich hat der Ausbau der A 3 entlang der Stadt begonnen.

Seitdem sind die Staus noch länger als zuvor. Nicht nur auf der Autobahn, auch in der Stadt, weil die Leute versuchen, dem Stau auf der A 3 auszuweichen. Spätestens jetzt wird sichtbar, was fehlt: ein potentes ÖPNV-System. Spätestens jetzt rächt sich, dass die Stadtplaner zu lange "auf einer falschen Ideologie waren", sagt Jürgen Huber (Grüne). "Das war über Jahrzehnte die CSU-Linie: Es gibt mehr Verkehr, also bauen wir noch eine Straße dazu."