Nach CSU-Parteitag Hohlmeier für Guttenberg-Comeback

Mitten in der Plagiatsdebatte um Bundesbildungsministerin Schavan wächst in der CSU die Hoffnung auf eine Rückkehr des EX-Verteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg. CSU-Chef Seehofer hatte das Thema auf dem Parteitag angestoßen.

In Teilen der CSU wächst die Hoffnung auf eine Rückkehr des früheren Verteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg in die Politik. Für ein Comeback des einstigen CSU-Stars sprach sich am Montag unter anderem die Europa-Abgeordnete Monika Hohlmeier aus.

Die Tochter des ehemaligen CSU-Vorsitzenden Franz Josef Strauß sagte zu Spiegel Online, Guttenberg habe "alle Anspruchsberechtigungen" auf eine zweite Chance. Sie halte ihn " nach wie vor für einen der begabtesten Politiker Deutschlands". Auch der Bundestagsabgeordnete Norbert Geis sagte, er halte eine Rückkehr Guttenbergs "für richtig".

CSU-Chef Horst Seehofer hatte das Thema am Freitag angestoßen - mitten in der Plagiatsdebatte um Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU). Nach den Wahlen im Herbst 2013 werde er sich "sehr intensiv bemühen", dass Guttenberg wieder in der Partei mitwirke. Dies solle zudem "an maßgeblicher Stelle" geschehen.

Guttenberg war im März 2011 wegen seiner in weiten Teilen abgeschriebenen Doktorarbeit zurückgetreten.