Nach Anschlägen in Brüssel CSU-Politiker: "Alle Terroristen sind Moslems"

Nach den Anschlägen in Brüssel teilte der Europabgeordnete mit, dass es ihm gut gehe. Und lässt sich in der Diskussion darunter zu einem Pauschalurteil hinreißen.

(Foto: Screenshot/SZ)

Auf Facebook lässt sich der Europaabgeordnete Albert Deß nach den Anschlägen in Brüssel zu einem pauschalisierenden Kommentar hinreißen.

Von Wolfgang Wittl

Die Anschläge von Brüssel haben auch in der bayerischen Politik Bestürzung ausgelöst. Ein Europaabgeordneter der CSU, der Oberpfälzer Albert Deß, hat zudem allerdings ein fragwürdiges Faible für Vorurteile erkennen lassen. "Nicht alle Moslems sind Terroristen, aber alle Terroristen sind Moslems", postete Deß, 68, umgehend auf Facebook.

Auf Einwände ("Es gibt auch nichtmuslimische Terroristen") reagierte er nicht. Nun könnte man anmerken, der Landwirtschaftspolitiker Deß sei eben kein Fachmann für Sicherheitsfragen. Doch dann hätte er besser geschwiegen, finden die Grünen.

Eine "unverschämte Stimmungsmache" kritisiert Landtagsfraktionschef Ludwig Hartmann: Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Anders Breivik seien "Terroristen übelster Sorte, die auch Herr Deß kennen sollte. Religion ist Privatsache, pauschale Verunglimpfung von Religionen nicht".

Israelischer Minister: Belgier sollen Terror bekämpfen statt Schokolade zu essen

Israel Katz ist für den Verkehr in seinem Land zuständig. Jetzt wähnt er sich in einem "Weltkrieg" und kritisiert die Belgier. mehr ...