Nach Anruf beim ZDF Michael Strepp bleibt Planungschef der CSU

Seine Karriere als Pressesprecher der CSU ist vorbei. Doch Michael Strepp, muss sich keine Sorgen um sein Auskommen machen. Er ist der Partei und deren Generalsekretär Alexander Dobrindt weiter eng verbunden.

Hans Michael Strepp behält auch nach seinem Rücktritt als CSU-Sprecher eine Führungsposition innerhalb der Partei. Die CSU bestätigt einen entsprechenden Bericht des Nachrichtenmagazins Focus.

Danach leitet Strepp weiterhin den Planungsstab der Parteizentrale in München. Damit bleibt Strepp, der seit 2006 für die Landesleitung arbeitet, einer der wichtigsten Mitarbeiter von CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt.

Immer wieder war vermutet worden, dass es Dobrindt gewesen sein könnte, der Strepp zu dem fatalen Telefonanruf beim ZDF aufgeforderte habe. Dobrindt wehrte sich gegen den Vorwurf und sagte der Süddeutschen Zeitung. "Ich habe Herrn Strepp keine Anweisungen gegeben".

Strepp musste wegen des Anrufs seinen Posten als Parteisprecher räumen. Das ZDF hatte ihm vorgeworfen, dass er versucht habe, Einfluss auf die Berichterstattung über den bayerischen SPD-Spitzenkandidaten Christian Ude zu nehmen. Vor seinem Rücktritt war Strepp sowohl Parteisprecher als auch Planungschef der CSU.