Landwirtschaft Verfall des Milchpreises bringt Bauern in Not

Rindviecher gehören zu Bayern wie die CSU. 1,22 Millionen Milchkühe gibt es im Freistaat - und ihre Haltung hat mit Postkartenromantik wenig gemein.

(Foto: Manfred Neubauer)
  • Der Milchpreis ist dramatisch gesunken: Nur noch 30 Cent bekommen Landwirte für den Liter.
  • Um trotzdem wirtschaftlich zu arbeiten, produzieren sie immer mehr Milch.
  • Ein Ende der Krise ist nicht abzusehen.
Von Christian Sebald

Thomas Strobl hat gewusst, dass es hart werden wird. Der Verfall des Milchpreises hat sich ja schon seit Monaten angekündigt. Aber dass es so schlimm kommen würde, das hat der 56-jährige Milchbauer aus dem oberbayerischen Rottenbuch nicht erwartet. 30 Cent bekommt Strobl derzeit für jeden Liter Milch, den die 55 Kühe in seinem Stall geben. Im August 2014 waren es gute 38 Cent. "Aufs Jahr gerechnet ist das ein Minus von 32 000 Euro", sagt Strobl, "mehr als eine Fünftel des Milchgeldes, das ich zuletzt erwirtschaftet habe". Strobls Konto ist jetzt schon früh im Monat leer. "Das zehrt nicht nur am Gemüt", sagt er. "Das geht an die Substanz."

Die Milchkrise hat Strobl und die anderen 35 000 Milchbauern in Bayern voll erwischt. Der aktuelle Preisverfall ist der schlimmste seit 2009, als die Bauern nur noch 25 Cent für den Liter Milch bekamen. Viele waren damals so verzweifelt und wütend, dass sie aus Protest Milch in Gülle-Anhänger füllten und sie auf Wiesen und Weiden ausbrachten. Zwar liegt der Durchschnittspreis, den die bayerischen Molkereien den Bauern für den Liter Milch bezahlen, noch bei 30 Cent. Aber es gibt bereits etliche, die ihren Lieferanten nur mehr 27 oder 28 Cent überweisen. Im Jahresvergleich beträgt das Minus schon acht bis neun Cent, in extremen Fällen sogar mehr als zehn Cent.

Melken ohne Grenzen

Ende des Monats wird die Milchquote abgeschafft. Dann kann jeder Hof so viel produzieren, wie er will. Während BBV-Kreisobmann Johann Drexl vor allem Vorteile sieht, warnt der BDM-Kreisverband vor fallenden Milchpreisen. Von Stefan Salger mehr ...

Kein Ende abzusehen

Eine simple Rechnung macht die dramatischen Folgen klar. 2014 produzierten die 1,2 Millionen Kühe der 35 000 bayerischen Milchbauern knapp 8,2 Milliarden Liter Milch. Ein Preisverlust von nur einem Cent je Liter Milch macht also ein Minus von 82 Millionen Euro für die Bauern aus. Bei acht Cent summiert es sich auf 656 Millionen. Dabei bleibt völlig außen vor, dass die Produktion eines Liters Milch die Bauern zwischen 40 und 45 Cent kostet. "Die neue Milchkrise trifft uns bis ins Mark", sagt Romuald Schaber. Der Vorsitzende des Milchbauernverbands BDM weiß genau, wovon er spricht. Er bewirtschaftet im Allgäu einen Hof mit 45 Milchkühen.

Das Schlimmste aber ist, dass kein Ende abzusehen ist. Noch im Frühjahr verkündeten etliche Fachleute, dass der Milchpreis spätestens im Herbst wieder anzieht. Davon ist keine Rede mehr. Hannes Weindlmaier etwa, der viele Jahre an der Technischen Universität (TU) München die Professur für Betriebswirtschaftslehre der Milch- und Ernährungsindustrie inne hatte, gibt offen zu, "dass wir Experten zuletzt immer daneben lagen". Deshalb sagt er nur, "dass auch ich derzeit keine Anzeichen für eine Wende sehe". Die Talfahrt wird sich also fortsetzen - womöglich bis Sommer 2016. Es gibt Experten, die nicht ausschließen, dass der Milchpreis bis dahin unter 25 Cent sinkt.

Der Grund der Krise: Es ist zu viel Milch auf dem Markt. Von den 8,2 Milliarden Litern, die die bayerischen Kühe 2014 gaben, wurden nur 4,7 Milliarden Liter in Bayern und Deutschland konsumiert - in Form von Trinkmilch, Joghurt, Käse oder anderen Produkten. Die anderen 3,5 Milliarden Liter wurden exportiert. In der Hauptsache nach Frankreich, Italien und in andere EU-Staaten.

SZ-Grafik

(Foto: )