Kriminalstatistik Mehr Straftaten von Neonazis

Bayern zählt zu den sichersten Bundesländern - und doch ist die Zahl der Straftaten im vergangenen Jahr leicht gestiegen. Sorgen bereiten Innenminister Herrmann vor allem Neonazis - und Fahrraddiebe.

Von Mike Szymanski

Erstmals seit 2007 ist die Anzahl rechtsextremistisch motivierter Straftaten im Freistaat wieder leicht gestiegen. Die Anzahl der Delikte erhöhte sich im vergangenen Jahr um dreieinhalb Prozent auf insgesamt 1566. Die Fälle von Gewalttaten blieben mit 57 aber nahezu konstant.

Dies geht aus der Kriminalstatistik für das Jahr 2011 hervor, die Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Montag vorstellte. Er zeigte sich alarmiert: Fünf der zehn Morde der rechtsextremistischen Zwickauer Terrorzelle hatten sich in Bayern ereignet. Bei einer Großrazzia in Ostbayern wegen illegalen Waffenbesitzes waren am Dienstag Ermittler unter anderem bei Personen aus der rechten Szene fündig geworden.

Insgesamt lebt es sich in Bayern aber nicht gefährlicher als in den Jahren zuvor. Mit 623.108 registrierten Straftaten bewegt sich die Statistik weitgehend auf Vorjahresniveau (plus 0,5 Prozent). Auf 100.000 Einwohner kommen demnach knapp 5000 Straftaten. Zwei Drittel aller Delikte würden aufgeklärt, so Herrmann. Bei Gewalttaten liege der Wert bei mehr als 83 Prozent. Ob Bayern weiterhin für sich beanspruchen kann, sicherstes Bundesland zu sein, lässt sich erst beantworten, wenn alle Länder ihre Zahlen vorgelegt haben.

Häufigste Straftat bleibt mit 192.191 Fällen der Diebstahl. Dabei entstand ein Sachschaden in Höhe von 173 Millionen Euro. Bei Wohnungseinbrüchen registrierten die Beamten einen Anstieg von 24 Prozent. Auffallend häufig hatten es Diebe auch auf Fahrräder abgesehen, die Anzahl der gestohlenen Räder stieg um mehr als acht Prozent auf knapp 30.000, sodass Herrmann bereits von einer gewissen "Konjunktur" sprach.

Einen Schwerpunkt will Bayerns Polizei 2012 auf die Internetkriminalität legen - in den vergangenen zehn Jahren nahm die Anzahl der Fälle um mehr als 60 Prozent zu. Im Großstadt-Vergleich ereignen sich in München seltener Straftaten als in Nürnberg und Augsburg. Den besten Wert jedoch hat Fürth.