Tierfreundliche Schweinehaltung in Niederlande
SZ-Autor Hans Kratzer erklärt Begriffe der bairischen Sprache.

Erdäpfel

Am Wochenende ist bekannt geworden, dass ein Kartoffel-Kartell durch Preisabsprachen Bauern und Verbraucher um viele Millionen Euro geschädigt haben soll. Die Kartoffel ist eines der beliebtesten Nahrungsmittel, auch wenn manche sie erst zu sich nehmen, nachdem die Sau sie gefressen hat.

Im ländlichen Bayern trägt die Kartoffel auch andere Namen, was mit ihrer Herkunft zusammenhängt. Als sie im 16. Jahrhundert aus Südamerika importiert wurde, nannte man sie Erdapfel. Dieser Name taucht als erdaphul oder erdephil schon im Althochdeutschen auf, aber nur als Bezeichnung für Knollengewächse, die wie in der Erde wachsende Äpfel ausschauten.

Ein früher Beleg für Erdapfel in der Bedeutung Kartoffel stammt aus dem Jahr 1680. In Franken heißt die Kartoffel noch heute Erpfl und Arpfl. Eadöpfi und Eadepfa sind altbayerische Varianten.

Bild: dpa

14. Mai 2013, 11:35 2013-05-14 11:35:30  © Süddeutsche Zeitung/ebri/sonn/infu/tba

zur Startseite