Klausur in Kloster Banz Ein Volksbegehren - und schon nimmt sich die CSU des Themas an

Marode Straßen sind ein Ärgernis. Aber nicht nur, weil sie schlecht zu befahren sind, sondern auch, weil Anlieger bei der Sanierung oft mitzahlen müssen.

(Foto: Claus Schunk)
  • Die Freien Wähler planen ein Volksbegehren zur Abschaffung der Straßenausbaubeitragssatzung. Dadurch sollen Hauseigentümer entlastet werden.
  • Die CSU setzt das Thema ebenfalls auf die Agenda ihrer Klausurtagung, dabei lehnte sie die Abschaffung vor ein paar Wochen noch ab.
  • Er traue der CSU bei dem Thema keinen Millimeter über den Weg, sagt FW-Vorsitzender Aiwanger: Es handele sich um den "Versuch, uns einzulullen".
Von Lisa Schnell

Hubert Aiwanger ereilt dieser Tage ein Déjà-vu. Der Chef der Freien Wähler fühlt sich zurückversetzt ins Jahr 2013. Es war Wahljahr, die Freien Wähler forderten in einem Volksbegehren die Abschaffung der Studiengebühren - und die CSU? Schaffte sie ab. Jetzt ist 2018, Wahljahr, die FW fordern die Abschaffung der Straßenausbaubeitragssatzung - und die CSU? Schafft sie ab.

Davon ist zumindest Aiwanger überzeugt und er ist nicht der Einzige. Schon auf dem Parteitag der CSU im Dezember forderten CSU-Mitglieder, das Thema noch im Landtagswahlkampf abzuräumen. Jetzt scheint es soweit zu sein. Bei ihrer Klausurtagung in Kloster Banz Ende Januar will die CSU-Landtagsfraktion eine "umfassende, nachhaltige Befriedung dieses schwierigen Themas" erreichen, sagt Florian Herrmann, Vorsitzender des Ausschusses für kommunale Fragen im Landtag.

Essen, Kleidung, 131 Euro Taschengeld

Mit ihrem Vorschlag, die Leistungen für Asylbewerber zu kürzen, sorgt die CSU für Aufsehen. Was Flüchtlingen in Deutschland zusteht - ein Überblick. Von Max Ferstl mehr ...

Von einer Abschaffung wie sie die FW fordern, will er noch nicht sprechen, er schließt sie aber auch nicht aus. "Wir müssen die betroffenen Eigentümer im Blick haben, aber auch die Kommunen, die wir nicht hängen lassen wollen", sagt er. Eigentümer also, die manchmal bis zu fünfstellige Summen für die Erneuerung ihrer Straße zahlen mussten, sollen entlastet werden. Die Kommunen, die das Geld verlangten, aber auch. Irgendjemand allerdings muss für die Kosten aufkommen.

Kaum jemand fällt da eine andere Lösung ein, als die Beiträge abzuschaffen und das Geld aus dem Haushalt des Freistaats zu nehmen. Derzeit belaufen sich die Kosten jährlich auf etwa 60 Millionen Euro, der Gemeindetag allerdings geht von Kosten von bis zu 120 Millionen Euro pro Jahr aus. Die Freien Wähler wollen diese über die Kfz-Steuer bezahlen. Schließlich nutze die Erneuerung einer Straße ja den Autofahrern, sagt Aiwanger. In der CSU denkt man wohl eher darüber nach, den kommunalen Finanzausgleich zu erhöhen.

Noch vor ein paar Wochen fiel die Reaktion der CSU auf das Volksbegehren der FW anders aus. Damals vertrat sie bei einer Plenardebatte im Landtag die Meinung, eine Finanzierung über Steuern sei ungerecht, und schlug vor, es den Gemeinden freizustellen, ob sie Beiträge erheben wollen oder nicht.

Jetzt, nach vielen Protesten von Anliegern und der eigenen CSU-Basis am Parteitag, lehnt Herrmann eine solche Kann-Regelung ab, da sie faktisch zur Abschaffung der Beiträge führen würde, ohne dass die Kommunen eine Gegenfinanzierung hätten. Warum der Sinneswandel? Das Thema sei kompliziert, sagt er, man müsse sich ihm in Ruhe widmen und nicht mit "Hauruck-Aktionen" wie es die Freien Wähler täten.