Kitzingen Schüler müssen wegen Weihrauchs ins Krankenhaus

Weihrauch ist ein fester Bestandteil der heiligen Messe. Acht Schülern aus dem Landkreis Kitzingen ist so schlecht geworden, dass die Sanitäter kommen mussten.

(Foto: picture alliance / dpa)

Acht Gymnasiasten aus Unterfranken ist der Weihrauch beim Schulgottesdienst gar nicht gut bekommen.

Zu viel Weihrauch haben acht Gymnasiasten bei einem Gottesdienst in der Abteikirche von Münsterschwarzach (Landkreis Kitzingen) eingeatmet. Weil ihnen schwarz vor Augen und übel wurde, brachten Rettungskräfte die Schüler in ein Krankenhaus, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Zwei Rettungshubschrauber und etliche Rettungswagen waren im Einsatz.

Medienberichten zufolge waren in der Kirche zehn Weihrauchkästen mit verschiedenen Weihrauch- und Kräutermischungen aufgestellt worden. Die Polizei geht in ersten Ermittlungen davon aus, dass die Schüler den Weihrauch nicht vertragen haben.

"In vielen Fällen bundesweit wird Kirchenbesuchern in katholischen Gottesdiensten schwarz vor Augen", sagte der Sprecher. Ermittlungen wegen Körperverletzung gab es nicht.

Diese zwei Münchner sollen selig gesprochen werden

Fritz Gerlach bekämpfte das NS-Regime, Romano Guardini gilt als theologischer Vordenker. Mit einem Gottesdienst in der Frauenkirche beginnt das aufwendige Verfahren. Von Wolfgang Görl und Matthias Drobinski mehr...