Kaufbeuren Feuer in geplantem Flüchtlingsheim war Brandstiftung

Bei dem Brand war niemand verletzt worden. Die Stadt lobt nun 4000 Euro Belohnung aus, um die Täter zu fassen.

Die Ermittlungen der Polizei haben den Verdacht bestätigt: Das Feuer in einer geplanten Flüchtlingsunterkunft im schwäbischen Kaufbeuren ist absichtlich gelegt worden, wie die Stadtverwaltung am Freitag mitteilte.

Die Stadt lobte eine Belohnung von 4000 Euro für Hinweise aus, die zur Ergreifung des oder der Schuldigen führen. Zwei Bürger beteiligen sich an der Belohnung.

Bei dem Brand am ersten Sonntag im Februar war ein Schaden von mehreren Hunderttausend Euro entstanden, verletzt wurde niemand. Der Brand war im Dachstuhl des dreigeschossigen Gebäudes ausgebrochen, das gerade für die Unterbringung von Flüchtlingen vorbereitet wurde.

Flüchtlinge sollen trotz Brandanschlag in Unterkunft ziehen

Das Feuer im geplanten Asylbewerberheim wurde offenbar vorsätzlich gelegt. Kaufbeuerns Oberbürgermeister findet klare Worte. Von Stefan Mayr mehr ...