Erster Weltkrieg Ein Popstar unter Kaiser Wilhelm II.

Held der Marine, Pirat des Kaisers: Nikolaus zu Dohna-Schlodien.

(Foto: Anna Günther)

Nikolaus zu Dohna-Schlodien galt als Held der Marine, Hitler zeigte er die kalte Schulter - heute hat er seine eigene Webseite.

Von Anna Günther, Baierbach

Er war ein Held der Marine, kreuzte den Atlantik und versenkte Dutzende feindliche Schiffe. Nikolaus zu Dohna-Schlodien wurde im Ersten Weltkrieg gefeiert wie ein Popstar - nur schwimmen lernte er nie. Selbst als der schlesische Graf später in Bayern nur noch Forellen aus dem Teich zog und in seiner Jolle über den Chiemsee segelte. "Er ist immer abgesoffen, bei Gewitter war das heikel", erzählte Dohnas Tochter Maria Oberländer und kicherte.

Häschen, Hilili und ein Bananenfrachter

Wie ihr Vater gefeiert wurde, erlebte sie als kleines Mädchen und fand es großartig. Auch wenige Monate vor ihrem Tod schwärmte die alte Dame mit den hellwachen Augen noch wie ein Mädchen: "Ich nannte ihn Häschen, er nannte mich Hilili, und wir liebten uns wie Pech und Schwefel." Im Sommer starb sie mit 93 Jahren. Sie ruht in Baierbach am Simssee, nur wenige Meter von ihrem Vater entfernt.

Am 10. Januar ist es genau hundert Jahre her, dass Korvettenkapitän Dohna mit dem umgebauten Bananenfrachter Möwe (auch Möve; Anm. d. Red.) auf Kaperfahrt für den Kaiser ging. Hilfskreuzer, als Handelsschiffe getarnte Frachter, sollten feindliche Schiffe versenken, um Großbritannien, Frankreich und die anderen Alliierten zu schwächen. Weil Dohna geschickt navigierte, wurde die Möwe nie gestellt.

Für seine Erfolge ehrten ihn die Länder des Kaiserreichs mit höchsten Orden. Wilhelm II. ernannte Dohna zum Flügeladjutanten. Sogar die Gegner achteten den Grafen, weil er Besatzung und Passagiere gekaperter Schiffe rettete, statt sie ertrinken zu lassen.

Des Kaisers Kaperschiff

Im Alleingang startet 1914 das kleine deutsche Kriegsschiff "Emden" einen tollkühnen Seekrieg im Indischen Ozean, der die Briten nachhaltig beeindruckt. Nach drei Monaten endet die Kaperfahrt - eine filmreife Flucht beginnt. mehr ...

Früher Kino-Kassenschlager, heute eine eigene Webseite

Die Propaganda schlachtete Dohnas Fahrten voll aus. Er war ein Held, wie man sich ihn wünschte. Die Kriegsfahrten der Möwe wirkten ein bisschen wie Abenteuerurlaub, der so gar nichts mit dem massenhaften Sterben an der Westfront zu tun hatte. Dohnas Erinnerungen verkauften sich 200 000-mal, die Dokumentation lockte Tausende in die Kinos.

Posthum hat Dohna im 21. Jahrhundert sogar seine eigene Webseite erhalten: "Count Dohna and his Seagull." Seine Tochter trugt die Erinnerungen an den Vater bis zum Schluss mit sich - auch im Altenheim in Rimsting. In ihrem Zimmer hingen seine Zeichnungen an den Wänden, Fotoalben zierten die Regale. Vor ihrem Schreibtisch stand die Nachbildung des Kapitänstuhls, auf dem der Vater an Bord der Möwe saß.

Aus dem Ruhm habe er sich nie viel gemacht, sagte Oberländer. Noch auf dem Sterbebett habe er die Schwärmerei einer Nichte abgetan: "Quatsch, ich hatte einfach Glück." Geboren 1879, war der Graf ganz ein Kind seiner Zeit. Er entstammte altem schlesischem Adel, wuchs auf einem Schloss in Mallmitz im heutigen Polen auf und war kaisertreu.

Schließlich jagte Wilhelm II. in den Wäldern der Familie. Die Seefahrt war für ihn nie vorgesehen. Weil sein älterer Bruder sich strikt weigerte und der Vater tobte, ging eben er zur Marine. "So ist er, der große Held, aus Versehen dazugekommen", sagte seine Tochter.

Das Husarenstück des Gunther Plüschow

Als der Erste Weltkrieg ausbricht, ist Gunther Plüschow des Kaisers Ein-Mann-Luftwaffe in der deutschen Kolonie Kiautschou in China. Dem Marineflieger gelingt eine abenteuerliche Flucht um die halbe Welt. Von Isabel Stettin mehr ...

"Stolze Freude empfand ich und weiter nichts"

Doch Dohna hatte Talent, er wurde mit Anfang 30 zum Korvettenkapitän befördert. Und langweilte sich in Nord- und Ostsee. Ein Brief änderte im September 1915 alles: Die Hochseestreitkräfte suchten einen Kommandanten, der "die Sache mit Lust und Liebe in die Hand nimmt". Der Kreuzerkrieg war zu Beginn des Weltkriegs nicht effektiv.

Nun sollten, hochgeheim, Handelsschiffe einspringen. Dohna schreibt in seinem Buch "Der Möwe Fahrten und Abenteuer": "Endlich die lang ersehnte Gelegenheit, mitzuarbeiten an dem größten Werk, welches es für unser Volk durchzuführen galt gegen eine Welt von Feinden. (. . .) Jetzt kam endlich also auch ich an die Reihe. Stolze Freude empfand ich und weiter nichts."

Als Kommandant durfte er sich das Schiff aussuchen. Der Bananenfrachter Pungo sollte es sein, denn das Schiff war schneller als andere Dampfer. Es bekam den Namen Möwe. Auf der ersten Fahrt versenkte Dohna in zweieinhalb Monaten mehr als ein Dutzend Schiffe. Besonders lukrativ war die Appam, ein britisches Passagierschiff: Freiwillig geschlagen gab sich deren Besatzung nicht. Dohna schrieb: "Hatten sie wirklich die Absicht, auf uns zu feuern, so konnte man das nicht als Mut, sondern nur als tollkühne Dreistigkeit bezeichnen; denn die Leute mussten doch einsehen, dass sie mit ihren Kanönchen (. . .) nichts auszurichten vermögen."

"54 Gefangene und 103 Inder" nahm die Möwe an Bord. Und eine Kiste mit Gold. Die Beute gab der Kapitän ab. "Zum Dank bekam er ein Schreiben und die leere Kiste zurück", sagte Oberländer. "Das waren Millionen Mark in purem Gold!" Die Kiste stand in Baierbach neben der Haustür, als Depot für die Spazierstöcke.

Dohnas Ehefrau Hilda von Reichenau während der Hochzeitsreise 1918, mit Bergführer.

(Foto: Anna Günther)