Kampf um Stromtrassen Bayerns Wirtschaft unterstützt Seehofer

Die bayerische Wirtschaft schlägt sich im Kampf um Stromtrassen auf die Seite von Ministerpräsident Seehofer.

(Foto: dpa)

Die bayerische Wirtschaft stärkt Ministerpräsident Seehofer im Kampf gegen neue Stromtrassen den Rücken. Dass seine Pläne für höhere Preise sorgen, weist Seehofer als "Quatsch" zurück.

Von Frank Müller und Mike Szymanski, Augsburg

Die bayerische Wirtschaft unterstützt Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) vorerst im Kampf gegen neue Stromtrassen. Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der bayerischen Wirtschaft (VbW) sagte der Süddeutschen Zeitung: "Der Leitungsbau ist kein Selbstzweck. Wenn sich herausstellt, dass die Stromversorgung in Bayern auf anderem Wege genauso sicher und preisgünstig gewährleistet werden kann, sind wir damit einverstanden."

Deutschlands neue Teilung

Bayerns Ministerpräsident Seehofer beharrt auf seinem Nein zu neuen Stromtrassen in den Süden. Damit riskiert er die Spaltung des Strommarktes. Gerade die Baden-Württemberger sind sauer. Von Michael Bauchmüller, Berlin, und Mike Szymanski mehr ...

Für den Industriestandort Bayern habe eine "preisgünstige und sichere Stromversorgung" hohe Bedeutung. "Daran darf nicht gerüttelt werden." Wie von Seehofer angekündigt, müssen aber Anfang nächsten Jahres die Entscheidungen getroffen sein und ein "Masterplan für die bayerische Stromversorgung" vorliegen. Es müsse zudem verhindert werden, dass es zu unterschiedlichen Preiszonen für Strom innerhalb Deutschlands komme. Diese sind aus Expertensicht eine mögliche Folge, wenn Bayern den Trassenbau blockiert und der Norden auf günstigem Windstrom sitzen bleibe.

Seehofer wies inzwischen die Kritik, sein Kurs könne zu höheren Strompreisen für Bayern führen, als "Quatsch" zurück. "Die These von zwei Stromzonen, die können Sie vergessen", sagte Seehofer nach einer CSU-Sitzung in München. In Wahrheit gehe es ihm darum, hohe Preise insgesamt zu bekämpfen, sagte Seehofer.

"Herrn Seehofer muss jemand den Stecker ziehen"

Bayerns Ministerpräsident stellt neue Stromtrassen infrage, bisher ein zentraler Bestandteil der Energiewende. Warum macht er das? Aus der SPD kommt harsche Kritik. Von Mike Szymanski mehr ...