Ingolstadt Bewaffneter hält zwei Geiseln in seiner Gewalt

Ein junger Mann hat im Ingolstädter Rathaus Geiseln genommen. Der Dritte Bürgermeister der Stadt war fünf Stunden in der Gewalt des Mannes, ist mittlerweile aber wieder frei. Unter den beiden verbliebenen Geiseln befindet sich eine Sekretärin, der der Geiselnehmer offenbar bereits seit längerem nachstellt.

Von Martin Moser, Ingolstadt

Fünf Stunden nach Beginn einer Geiselnahme im Rathaus von Ingolstadt ist der Dritte Bürgermeister Sepp Mißlbeck (Freie Wähler) frei. Die Freilassung war laut Polizei das Ergebnis von Verhandlungen zwischen den Beamten und dem Geiselnehmer. In der Gewalt des 24-Jährigen seien weiterhin eine Frau und ein Mann. Beiden gehe es soweit gut, erklärte ein Polizeisprecher.

Der Geiselnehmer hat offenbar eine Faustfeuerwaffe. Ob die Waffe scharf oder nur eine Schreckschusspistole ist, sei bisher unklar. Bei der weiblichen Geisel soll es sich um die Mitarbeiterin der Stadtverwaltung handeln, die seit längerer Zeit von dem 24-Jährigen verfolgt wird. Der Geiselnehmer ist nach Angaben von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) in der Vergangenheit als Stalker aufgetreten und hat im Rathaus deswegen Hausverbot.

In den vergangenen Wochen sei der Konflikt eskaliert, nachdem der Mann gegen das Hausverbot verstoßen habe, erklärte Herrmann, der am Mittag in Inglostadt angekommen war. "Wir stehen in Kontakt mit dem Mann, bisher hat er noch keine Forderung gestellt", sagte ein Polizeisprecher.

"Den Begriff Stalker halte ich jedoch für verharmlosend", sagte Ingolstadts Oberbürgermeister Alfred Lehmann. Der Mann habe in der Vergangenheit mehrmals Mitarbeiter bedroht. Er habe ein langes Vorstrafenregister, unter anderem wegen Körperverletzung.

Kurz vor neun Uhr war am Montagmorgen der Notruf bei der Polizei Ingolstadt eingegangen. Kurze Zeit darauf wurde das Rathaus evakuiert. Inzwischen ist das Gebäude in der Altstadt weiträumig abgesperrt. Etwa 200 Beamte sowie ein Sondereinsatzkommando aus München sind vor Ort. Überall sieht man Polizisten, Krankenwägen und Fernsehteams.

CSU sagt Auftritt von Merkel ab

Das Alte Rathaus in Ingolstadt steht im Norden des Rathausplatzes. 1960 baute die Stadt das Neue Rathaus an der Ostseite des Rathausplatzes und gliederte dorthin zahlreiche Verwaltungsräume aus. Das Alte Rathaus ist aber weiterhin Sitz des Ingolstädter Oberbürgermeisters und der Touristeninformation.

Wo genau sich der Geiselnehmer mit seinen Geiseln aufhält, will die Polizei offiziell nicht kommentieren. Spekulationen zufolge konzentriert sich das Geschehen auf den zweiten Stock des Alten Rathauses.

Für Montag um 17 Uhr war ein Wahlkampfauftritt von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sowie dem bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU) direkt an dem inzwischen gesperrten Rathausplatz geplant gewesen. Dieser wurde wegen der Geiselnahme abgesagt, teilte die CSU-Landesleitung am Montagmittag mit. Auch eine Veranstaltung in Regensburg am Abend fällt aus.

Einen Zusammenhang zwischen dem geplanten Merkel-Besuch und der Geiselnahme sieht die Polizei aber nicht. "Ich denke, dass das nicht das Motiv sein dürfte", sagte ein Sprecher.

Für Angehörige hat das Einsatzkommando ein Sorgentelefon eingerichtet: 0841/3051503.