Immigration Mittelschulen suchen händeringend Lehrer

Junge Flüchtlinge lernen erst Deutsch, bevor sie am normalen Unterricht teilnehmen.

(Foto: Johannes Simon)
  • 800 junge Gymnasiallehrer beenden in dieser Woche ihr Referendariat.
  • 75 sollen eine Beamtenstelle an den 300 staatlichen Gymnasien bekommen, 50 kommen an Berufs- und Fachoberschulen unter.
  • Allen anderen bleiben Zeitverträge, die Arbeitslosigkeit oder ein anderer Beruf.
  • Nun sollen sie binnen zwei Jahre zum Mittelschullehrer umlernen.
Von Anna Günther

Könnte Monika Faltermeier in die Vergangenheit zurückreisen, würde sie sich gleich für die Mittelschule entscheiden. Und hätte sich damit viel Stress und Zeit gespart. Sie aber wollte Lehrerin am Gymnasium werden und schrieb sich 2005 ein. Die Jobaussichten waren gut, zwischen 2007 und 2009 wurden 90 Prozent des Jahrgangs eingestellt.

Niemand habe sich vorstellen können, keinen Job zu bekommen, sagt die 31-Jährige heute, "wir waren so naiv". Andere Schularten habe sie wie viele Kommilitonen nicht im Blick gehabt. Sie wurde 2014 mit dem Referendariat fertig, Examensnote 2,1 mit Englisch und Geschichte/Sozialkunde - chancenlos.

Wie ihr geht es derzeit den meisten Referendaren an Realschulen und Gymnasien, die sich nicht auf Naturwissenschaften oder Informatik spezialisiert haben - und selbst für diese gibt es keine Garantie mehr. 800 junge Gymnasiallehrer beenden in dieser Woche ihr Referendariat.

75 sollen eine Beamtenstelle an den 300 staatlichen Gymnasien bekommen, 50 kommen an Berufs- und Fachoberschulen unter. Im Sommer soll es noch schwieriger werden. Allen anderen bleiben Zeitverträge, die Arbeitslosigkeit oder ein anderer Beruf.

Mehr Klasse für die Klasse

Ein bisschen hat sich getan seit den Pisa-Studien, aber eine kluge Koordination fehlt in der Lehrerausbildung weiterhin. Nun will der Bund eine halbe Milliarde Euro investieren. An den Hochschulen beginnt ein Wettkampf der Ideen. Von Johann Osel mehr ... Analyse

Oder sie lernen binnen zwei Jahren zum Mittelschullehrer um. Dort werden händeringend Pädagogen gesucht. Auch weil an den Volksschulen die Übergangsklassen angesiedelt sind, in denen junge Flüchtlinge Deutsch lernen, bevor sie in den normalen Unterricht kommen.

Mehr als 10 000 kamen zwischen September und Ende November an Bayerns Schulen. Wenn das Wetter milder wird, dürften die Zahlen wieder ähnlich sein. Die nächsten Mittelschullehrer werden aber erst im Sommer fertig.

An der Mittelschule lockt die Verbeamtung

Das Kultusministerium schrieb im Herbst 90 und im Dezember 160 Stellen zur Umschulung für junge Realschul- und Gymnasiallehrer aus. 60 Plätze für Berufsschulen waren sofort besetzt. An der Mittelschule lockt die Verbeamtung, trotzdem musste das Ministerium immer wieder die Frist verlängern und die Bewerbungsbedingungen lockern.

Es gab einfach nicht genügend Interessenten. Wer nach Gründen fragt, hört immer das Gleiche: Nach Studium und Referendariat wieder zwei Jahre lang eine Ausbildung machen? Mit weniger Gehalt als am Gymnasium, aber vollem Arbeitspensum, Kursen am Nachmittag und einer Prüfung?

Monika Faltermeier arbeitet seit eineinhalb Jahren als Aushilfslehrerin an Mittelschulen in Niederbayern.

(Foto: privat)

Dass die Stellen in Mittelfranken und Oberbayern gebraucht werden, tat sein Übriges. München sowie Nürnberg sind teuer und unbeliebt. Und dann sind da noch die Mittelschüler, die als schwierig gelten.

Monika Faltermeier hat ganz andere Erfahrungen gemacht. Seit eineinhalb Jahren arbeitet sie als Aushilfslehrerin an Mittelschulen in Niederbayern. Natürlich gebe es Unterschiede zum Gymnasium, sagt Faltermeier, aber gerade das sei reizvoll: "Die Kinder brauchen mich mehr, als Klassenlehrerin bin ich Bezugsperson. Ich muss mich intensiv kümmern und ich mag das sehr."