Einsatz in Himmelstadt Famlienvater greift Polizisten an

Erst ruft der Mann die Polizei, dann soll er die Beamten grundlos angegriffen haben: Ein Familienvater aus dem unterfränkischen Himmelstadt ist mit einer Flasche und einem Stock auf die Polizei losgegangen. Inzwischen konnte der geistig verwirrte Mann festgenommen werden.

Ein aggressiver Familienvater aus dem unterfränkischen Himmelstadt hat mehrere Polizisten verletzt und sich anschließend in seinem Haus verbarrikadiert. Erst nach einem mehrstündigen Einsatz unter großem Polizeiaufgebot konnte der Mann am Donnerstagvormittag festgenommen werden.

Unter dem Vorwand, ausgeraubt worden zu sein, rief der 48-Jährige die Polizei am frühen Morgen zuerst selbst zu seinem Haus. Dort griff er sie dann grundlos an: Einem Beamten schlug er mit einer Flasche auf den Kopf, andere verletzte er mit einem Stock. Mit Pfefferspray versuchten die Polizisten, sich zu wehren - das habe aber keine Wirkung gezeigt, heißt es im Polizeibericht. Immerhin gelang es den Einsatzkräften, die Ehefrau sowie die Kinder in Sicherheit zu bringen.

Der Mann schloss sich daraufhin alleine in dem freistehenden Einfamilienhaus ein. Die Beamteb nahmen Kontakt zu ihm auf, um ihn zum Herauskommen zu bewegen. Zugleich wurden Spezialeinsatzkräfte herbeigerufen, weil der Famlienvater im Besitz einer Armbrust und eines Luftgewehres war.

Nach mehr als fünf Stunden gelang es der Polizei, über die Rückseite des Hauses einzudringen und den Mann festzunehmen, dabei wurde er leicht verletzt. Er kommt nun zur Behandlung zunächst in ein Krankenhaus, weil der 48-Jährige offenbar geistig verwirrt ist, soll er anschließend einem Amtsarzt vorgeführt werden. Seine Frau und die Kinder werden unterdessen psychologisch betreut. Der Polizeibeamte, der mit einer Flasche geschlagen wurde, erlitt eine Kopfplatzwunde und wurde bereits wieder aus dem Krankenhaus entlassen.